Lebensdaten
1762 bis 1818
Geburtsort
Riga
Sterbeort
Insterburg
Beruf/Funktion
russischer Feldmarschall
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 118849263 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Barclay de Tolly, Michael Andreas Fürst von
  • Barclay de Tolli, Michail B.
  • Barclay de Tolly, Michael
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Barclay de Tolly, Michael Andreas Fürst von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118849263.html [19.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus deutsch-baltischer Patrizierfamilie, die einem schottischen Adelsgeschlecht entstammte und seit dem 17. Jahrhundert in Riga ansässig war;
    V Weinhold Gotthold Barclay de Tolly;
    M Margarete Elisabeth von Smitten;
    Gvv Wilhelm Barclay de Tolly, Ratsherr;
    Gmv Anna Stein;
    22.8.1791 Tarwast Helene Auguste Eleonore von Smitten (1770–1828).

  • Leben

    B. zeichnete sich schon als junger Offizier in den Türkenkriegen aus und wurde 1807 bei Preußisch-Eylau verwundet. Im Kriege mit Schweden führte er die russischen Truppen im Winter 1808/09 über das Eis des Bottnischen Meerbusens und erzwang so die Kapitulation der schwedischen Armee in Finnland, dessen erster russischer Generalgouverneur er wurde. 1810 Kriegsminister, reorganisierte er das russische Heerwesen im Kampf gegen Korruption und Unordnung. Beim Einfall Napoleons 1812 war er Oberbefehlshaber der I. Armee und trat dafür ein, eine Entscheidungsschlacht zu vermeiden und den Feind tiefer ins Land zu ziehen. Die unpopuläre Taktik setzte ihn als Deutschen Intrigen des Hofes und nationalrussischer Kreise aus. Nach vorübergehender Ungnade griff Alexander I. 1813 erneut auf ihn zurück. B. wurde Oberkommandierender der russisch-preußischen Truppen und hatte an allen Schlachten entscheidenden Anteil. Nach dem Einzug in Paris erhob ihn der Zar zum Fürsten.

  • Literatur

    H. J. Böthführ, Rig. Rathslinie, Riga 1877;
    G. v. Wrangell, Balt. Offiziere im Feldzuge 1812, Reval 1912;
    G. Hillner, Fürst M. B. de T., in: Rigascher Alm., 1913.

  • Portraits

    Miniatur v. F. Fleischmann, 1815 (Bibl. Bamberg);
    s. a. Singer I, 1937, Nr. 2084/85.

  • Autor/in

    Georg von Rauch
  • Empfohlene Zitierweise

    Rauch, Georg von, "Barclay de Tolly, Michael Andreas Fürst von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 583 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118849263.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA