Lebensdaten
1818 bis 1893
Geburtsort
Springe bei Hannover
Sterbeort
New York
Beruf/Funktion
Erfinder einer Kohlenfadenlampe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 118695657 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Göbel, Heinrich
  • Goebel, Johann Heinrich Christoph Conrad
  • Göbel, Johann Heinrich Christoph Conrad
  • mehr

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Goebel, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118695657.html [23.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Heinr. Chrstn. (1781–1845), Kunstgärtner, später auch Schokoladefabr.;
    M Marie Eleonore (1778–1855), T d. Ackermanns Jürgen Hinr. Hüper in S. u. d. Dor. Margarete Giseken;
    Springe 1844 Sophie Betty Julie Lübke gen. Rodewisch; K.

  • Leben

    In seiner Lehre war G. zunächst bei einem Optiker, später bei einem Uhrmacher. Als selbständiger Handwerker arbeitete er viel für das Polytechnikum in Hannover. 1848 wanderte er nach Amerika aus und siedelte sich in New York an, wo er einen kleinen Laden betrieb. Wenige Jahre nach seiner Ankunft erregte er dadurch Aufsehen, daß er eine Bogenlampe auf dem Dach seines Hauses mit Hilfe einer elektrischen Batterie aufleuchten ließ. Diese Art der Reklame wurde ihm jedoch rasch von der Polizei verboten. Um auf andere Weise die Aufmerksamkeit des Publikums auf sein Geschäft zu lenken, verfertigte der originelle und erfindungsreiche G. 1854 elektrische Glühlampen, die er mit Batterien betrieb. Für seine Lampen benutzte er als erster verkohlte Bambusfasern, welche eine Lebensdauer von über 200 Brennstunden gehabt haben sollen. Den glücklichen Ausgang eines Patentstreites der General Electric Comp. gegen die Beacon Vacuum Pumo and Electrical Comp. 1893, in dem seine Priorität gegenüber Edison anerkannt wurde, konnte G. gerade noch erleben.

  • Werke

    u. a. 1. Ber. üb. s. Lampen in: The Newyork World v. 1.5.1882.

  • Literatur

    L. Arends, in: Gesch.bll. f. Technik, Industrie u. Gewerbe, 1915, S. 114 f. (P);
    Elektrotechn. Zs. 44, 1923, S. 1031;
    W. Köhler, in: FF 19, 1943, S. 351 f.;
    H. G. u. s. Werk, 1953 (Maschinenschr., | hektographiert, Ex. in Bibl. d. Dt. Mus. München);
    E. Rebske, Lampen, Laternen, Leuchten, 1962, S. 50 f.

  • Autor/in

    Adolf Wißner
  • Empfohlene Zitierweise

    Wißner, Adolf, "Goebel, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 503 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118695657.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA