Lebensdaten
1693 - 1742
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Architekt
Konfession
katholische Familie
Normdaten
GND: 118683721 | OGND | VIAF: 44269822
Namensvarianten
  • Fischer von Erlachen, Joseph Emanuel
  • Fischer, Joseph Emanuel Freiherr von
  • Fischer von Erlachen, Joseph Emanuel
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fischer, Joseph Emanuel Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118683721.html [11.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Bernh. (s. 1);
    Wien 1727 Maria Anna (1699–1744), T d. Joh. Adam v. Dietrich, kurköln. Resident (s. Dipl. Vertr. II) u. d. Susanna Plöckner;
    2 S.

  • Leben

    Vom Vater zum Nachfolger herangebildet, trat F. diesem seit 1710 als Gehilfe zur Seite und ging 1713/14 mit kaiserlichem Stipendium auf 8 Jahre zur Ausbildung nach Italien, Frankreich und vermutlich Holland und England. Dort muß er den frühen Dampfmaschinenbau erlernt haben; 1721/22 stellte er mit Dampf betriebene Pumpwerke in Kassel und Wien auf, war auch als Ingenieur von Ruf im Bergbau tätig. 1722 übernahm er von dem erkrankten Vater die Bauleitung, vollendete die Karlskirche nicht ohne empfindliche Veränderungen, baute die Hofbibliothek und die Hofstallungen und setzte den Umbau des Palais Schwarzenberg fort. 1722 Hofarchitekt, erhielt er gegen Hildebrandts Widerstand 1725 das väterliche Amt als kaiserlicher Oberbauinspektor und wurde 1729 Hofkammerrat. 1729-32 entstand die Winterreitschule, sein bekanntestes Werk, ab 1730 übte er bestimmenden Einfluß auf den Stiftsbau Klosterneuburg, um 1735 folgten die Entwürfe zum Ausbau der Hofburg und der Beginn der Arbeiten am Michaelertrakt, 1730-38 der Burghofflügel der Reichskanzlei. Diese Hauptwerke F.s zeigen noch den großen Zug des Wiener Barocks, aber abgekühlt durch einen geschmackvollen Frühklassizismus. F.s Tätigkeit reichte über Wien hinaus; eine Reihe von Bauten, Grabmälern und so weiter werden ihm zugeschrieben.

  • Literatur

    L z. Gesamtartikel: ADB VII;
    A. Ilg, Leben u. Werke J. B. F. v. E., 1895;
    G. Dehio, Hdb. d. Kunstdenkmäler Österreichs, Wien, 1954;
    H. Sedlmayr, J. B. F. v. E., 21956 (umfassende Monogr., L, P);
    G. Kunoth, Die Hist. Architektur F.s v. E., 1956;
    Kal. d. Ausstellung F. v. E., Graz-Wien-Salzburg, 1956/57;
    W. Hager, Zum Verhältnis F.-Guarini, in: Kunstchronik 10, 1957, S. 206-08;
    W. Buchowiecki. Der Barockbau d. ehem. Hofbibl. in Wien, 1957;
    E. Kurzel-Runtscheiner, Die F. v. E.schen Feuermaschinen, in: Btrr. z. Gesch. d. Technik u. Industrie 19, 1929, S. 71-91 (L, Qu.);
    ThB.

  • Portraits

    P zu Joh. Bernh.: gesichert Medaille v. B. Richter, 1719; überzeugend
    Ölgem. in Wien. Karlskirche u. Nat.bibl.; ungesichert
    Stich v. J. A. Delsenbach (Nürnberg, Germ. Nat.-Mus.); zu Jos Emanuel: Ölgem. (Wien, Nat.bibl.). alle abgebildet b. Sedlmayr(s. L).

  • Autor/in

    Werner Hager
  • Empfohlene Zitierweise

    Hager, Werner, "Fischer, Joseph Emanuel Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 212 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118683721.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA