Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
westfälische Adelsfamilie
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118672150 | OGND | VIAF: 5724889
Namensvarianten
  • Dönhoff, Grafen von

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dönhoff, Grafen von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118672150.html [14.04.2021].

CC0

  • Leben

    Zu dem ursprünglich westfälischen Uradelsgeschlecht, das seit dem 14. Jahrhundert in Livland ansässig war, gehören Gerhard (1590–1648), polnischer Offizier und Diplomat, Friedrich Ludwig (1724–78), österreichischer Offizier (siehe Wurzbach), und die preußischen Generäle Friedrich (1639–96) und dessen Söhne Otto Magnus (1665–1717), Gesandter in Wien und beim Frieden von Utrecht, Bogislaus Friedrich (1669–1742), Ernst Wladislaus (1672–1724) und Alexander (1683–1761). Sophie (1768–1834) war seit 1790 in morganatischer Ehe mit König Friedrich Wilhelm II. von Preußen vermählt, Mutter von Friedrich Wilhelm Graf von Brandenburg ( 1850, siehe NDB II), wurde schon 1792 infolge von Ränken der Gräfin Lichtenau des Hofes verwiesen.

  • Literatur

    Priesdorff I;
    Altpreuß. Biogr.

  • Autor/in

    Walter Bußmann
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Bußmann, Walter, "Dönhoff, Grafen von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 26 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118672150.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA