Lebensdaten
1876 bis 1907
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Worpswede
Beruf/Funktion
Malerin
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 118582933 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Becker-Modersohn, Minna Hermine Paula
  • Becker, Paula (geborene)
  • Becker, Minna Hermine Paula (geborene)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Becker-Modersohn, Paula, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118582933.html [14.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Woldemar Becker ( um 1908) aus Odessa, Baurat bei der Eisenbahnverwaltung, aus baltischer Familie;
    M Mathilde|von Bültzingslöwen;
    1901 Otto Modersohn (1865–1943), Maler.

  • Leben

    Nach Schulbesuch und Ablegung des Lehrerinnenexamens studierte B. Malerei in Berlin, in Worpswede bei F. Mackensen (1898/99) und schließlich in Paris in der Academie Colarossi und an der Ecole des Beaux-Arts. Obwohl auch angezogen von der Kunst A. Böcklins, hat vor allem die neue französische Malerei B. nachhaltig beeindruckt: P. Cézanne und P. Gauguin. 1905 und 1906 kehrte sie für einige Zeit nach Paris zurück. Bedeutsam für sie wurden die Freundschaften mit den Bildhauern Clara Westhoff, der Frau Rilkes, und Bernhard Hoetger. Sie, die immer wieder Mütter und Kinder gemalt hat, starb an der Geburt des ersehnten Kindes.

    Meist in kräftigen dunklen Farben hat B. Bildnisse, Figurenbilder, Stilleben und Landschaften geschaffen. Der Kunst der Worpsweder Malerschule (Mackensen, O. Modersohn u. a.) gab sie in ihren Werken europäisches Format und wurde damit gleichzeitig zur Vorläuferin des deutschen Expressionismus. Auf einfachste Formen und Konturen zurückgeführt, zeichnet ihre Gestalten eine gewisse Primitivität aus, die in ihrer eindringlichen und zugleich verhaltenen Schlichtheit um so direkter auf den Betrachter wirken. Überall ist das liebevolle, warmherzige Erfassen und Darstellen der Frau zu spüren, die das Wunder des Werdens und Seins im Großen wie im Kleinen geschaut hat, um es in seiner Ursprünglichkeit zu gestalten.

  • Literatur

    Eine Künstlerin, P. B.-M., Briefe u. Tagebuchbll., hrsg. v. S. D. Gallwitz, 1917;
    C. E. Uphoff, P. M., 1919;
    G. Pauli, P. M.-B., 21922 (Oeuvre-Kat.); W. Müller-Wulckow, B. Hoetgers P. B.-M.-Haus in d. Böttcherstr. in Bremen, 1927;
    ders., Die P. B.-M.-Slg. d. L. Roselius, 1927;

    G. Biermann, P. M., 1930;

    A. Hentzen, Kat. d. P. B.-M.-Ausstellung, Hannover, 1952;
    ThB (L, auch f. Otto Modersohn).

  • Portraits

    P17 Selbstbildnisse (u. a. Hannover, Kestner-Mus.);
    Büste v. Clara Westhoff-Rilke.

  • Autor/in

    Leonie von Wilckens
  • Empfohlene Zitierweise

    Wilkens, Leonie von, "Becker-Modersohn, Paula" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 722 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118582933.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA