Lebensdaten
1877 bis 1931
Sterbeort
Kiel
Beruf/Funktion
Nationalökonom
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 118569139 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Landmann, Julius

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Landmann, Julius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118569139.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Emil, Bankbeamter, S e. Getreide- u. Bankkaufm.;
    M Bertha Kurtzer;
    Edith (1877–1951), Dr. phil., Philosophin, T d. Bankiers Moritz Kalischer in Berlin u. d. Henriette Skolny;
    2 S, 1 T, u. a. Michael (* 1913), Prof. d. Philos.

  • Leben

    Wegen des frühen Todes seines Vaters mußte sich L. in Wien und im Ausland als Werkstudent das Geld für seine Fortbildung selbst verdienen. Er studierte in Basel, Würzburg, Göttingen und Kiel vor allem Nationalökonomie, aber auch Philosophie, Literaturgeschichte sowie Staats- und Verwaltungsrecht. 1900 wurde er in Bern als Schüler von August Oncken mit einer Dissertation über „Die Prinzipien der Diskontopolitik“ zum Dr. phil. promoviert. Nach bescheidenen Anfängen als Sekretär beim Internationalen Arbeitsamt in Basel (1901–06) und einer Stellung als Vorsteher des Statistischen Büros der Schweizer. Nationalbank (1907–10) erhielt L. 1909 ohne Habilitation auf Grund seiner wissenschaftlichen Veröffentlichungen einen Ruf auf den Lehrstuhl für Nationalökonomie an der Univ. Basel, wo man ihn wegen seiner Vorliebe für die Probleme der öffentlichen Verwaltung bald den „letzten Kameralisten“ nannte. L. war einer der Begründer der internationalen Sozialpolitik. Seine sonstigen Arbeitsgebiete waren vor allem Geld und Kredit, Bankwesen und Finanzpolitik. Neben seiner Lehrtätigkeit war L. in großem Umfang als Wirtschafts- und Finanzberater tätig. Für das Volkswirtschafts- und das Finanzdepartement erstattete er zahlreiche ausführliche Gutachten zur Vorbereitung gesetzgeberischer Maßnahmen in der Schweiz. Auch das Fürstentum Liechtenstein beriet er bei der Gestaltung seiner Steuer- und Währungspolitik. Wissenschaftliche Frucht der Basler Jahre war das mehrbändige Werk „Volkswirtschaft, Arbeitsrecht und Sozialversicherung der Schweiz“ (1926). 1927 erhielt L. durch Vermittlung des Instituts für Weltwirtschaft einen Ruf auf eine Professur für Staatsrecht an der Univ. Kiel als Nachfolger Gottl-Ottlilienfelds. In der kurzen Zeit seines dortigen Wirkens wandte sich der bisher überwiegende Praktiker auch Fragen der volkswirtschaftlichen Dogmengeschichte zu, wobei er sich vor allem mit dem italien. Nationalökonomen Ferdinando Galiani beschäftigte. Angeregt durch seine Frau, war L. in ständiger Fühlung mit der deutschen literarischen Welt. Er stand dem Kreis um Stefan George nahe. L. schied freiwillig aus dem Leben, weil er die unheilvolle politische Entwicklung voraussah und an ihr verzweifelte.|

  • Auszeichnungen

    Dr. rer. pol. h. c. (Univ. Basel 1929).

  • Werke

    Weitere W u. a. Die Arbeiterschutzgesetzgebung d. Schweiz, 1903;
    Das schweizer. Bankgesetz, 1905;
    Leu & Co., 1905;
    Bankpol. Tagesfragen, 1913;
    Entwurf e. Bundesgesetzes betr. d. Betrieb u. d. Beaufsichtigung v. Bankunternehmungen nebst Motivenber., 1916;
    Soll d. Schweiz d. Haager Opiumkonvention ratifizieren? Denkschr., 1923;
    Die Agrarpol. d. schweizer. Industriestaates, 1928;
    Moderne Organisationsformen d. öffentl. Unternehmung, 4 T., in: Schrr. d. Ver. f. Socialpol. 176, 1931/32;
    Vorträge aus d. Nachlaß, 1933. -
    Hrsg.: Zs. f. Schweizer. Statistik u. Volkswirtsch 1914–25. |

  • Nachlaß

    Nachlaß: Schweizer. Wirtsch.archiv, Basel; Univ.bibl. Basel.

  • Literatur

    H. Kantorowicz, Trauerrede auf J. L., 1932 (W-Verz., P);
    W. Gülich, in: Hdwb. d. Soz.wiss. VI, 1959 (W-Verz., Verz. d. Nachrufe);
    A. Staehelin (Hrsg.), Professoren d. Univ. Basel aus 5 Jhh., 1960 (P);
    E. Salin, in: Lynkeus, Gestalten u. Probleme aus Wirtsch. u. Pol., 1963, S. 16-29;
    Rhdb. (P);
    ÖBL (W, L).

  • Autor/in

    Walter Braeuer
  • Empfohlene Zitierweise

    Braeuer, Walter, "Landmann, Julius" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 503 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118569139.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA