Lebensdaten
1864 bis 1931
Geburtsort
Rheydt
Sterbeort
Eden bei Oranienburg
Beruf/Funktion
Arzt ; Lebensreformer
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 12668930X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Landmann, Friedrich
  • Landmann, F.
  • Landmannn, F.

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Landmann, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12668930X.html [19.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    1893 Mathilde Körner (1870–1915).

  • Leben

    Nach dem Gymnasialbesuch war L. 1883-84 Gutseleve in Pommern, 1885-90 studierte er Medizin in Berlin und Greifswald (1890 Dr. med.). 1891-1908 war er praktischer Arzt in Rheydt, Barmen, Boppard, Elberfeld, Ilsenburg (Harz), Haubinda, Eisenach, Lengenfeld unterm Stein und Wandlitz (Mark). Seit 1892 zeigte er starkes Engagement für die freigewerkschaftlich-sozialdemokratisch geleiteten Ortskrankenkassen, 1894 war er Gast der konstituierenden Versammlung des „Centralverbandes der Ortskrankenkassen“. Auf den Rat von L. schufen 1892 die Ortskrankenkassen in Barmen und Remscheid die Einrichtung der „Revisionsärzte“ bzw. „Vertrauensärzte“ zur Nachprüfung der Rechnungen und der Art und Weise der kassenärztlichen Verschreibungen. In Elberfeld leitete L. ein „Bureau für die Medizinalangelegenheiten der Krankenkassen“, von dem|aus er Vorschläge für beamtete Ärzte, Polikliniken und Selbstabgabestellen für Arznei- und Heilmittel der Krankenkassen unterbreitete, die teilweise verwirklicht wurden. Als Folge hiervon kam es zu den ersten Ärztestreiks in Deutschland, man kann seine Ratschläge und Maßnahmen als auslösenden Faktor für die wirtschaftliche Organisation der Ärzteschaft nach 1900 (Hartmannbund) bezeichnen. – 1906-08 war L. Mitarbeiter und Schriftleiter der sozialdarwinistisch orientierten „Politisch-Anthropologischen Revue“, danach zog er sich von der Krankenkassenbewegung zurück und wirkte als Lebensreformer in der gemeinnützigen Obstbau-Siedlung Eden b. Oranienburg. Auf seine Anregung geht die dort entwickelte Pflanzenmargarine zurück. In Eden widmete er sich der Pflanzenzüchtung und der Ernährungsforschung, z. T. in Zusammenarbeit mit dem dän. Ernährungsforscher Mikkel Hindhede.

  • Werke

    Ursprung, Wesen u. Heilung d. Krankheiten, o. J. (1893);
    Die Lösung d. Kassenarztfrage, 1918;
    Begriff u. Aufgabe d. Lebensreform, Mit bes. Berücksichtigung d. dt. Jugendbewegung, 1921;
    Ernährungsunterss. in d. Obstbausiedlung Eden b. Berlin, 1924 (mit M. Hindhede).

  • Literatur

    Edener Mitt., 1931, S. 1 (P);
    75 J. Eden 1893-1968, 1968 (P);
    F. Tennstedt, Sozialismus, Lebensreform u. Krankenkassen, F. L. u. Raphael Friedeberg als Ratgeber d. Krankenkassen, in: Soziale Sicherheit 26, 1977, S. 210-14.

  • Autor/in

    Florian Tennstedt
  • Empfohlene Zitierweise

    Tennstedt, Florian, "Landmann, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 502 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12668930X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA