Lebensdaten
1857 bis 1914
Geburtsort
Glogau
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Illustrator ; Uniformkundler ; Historienmaler ; Lithograph ; Begründer der wissenschaftlichen Uniformkunde
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118563807 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Knötel, Richard

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Knötel, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118563807.html [13.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Augustin (1821–95), Gymnasialoberlehrer in G., Maler u. Schriftsteller (s. ThB), S d. Ignaz, Glashändler, 1809-16 Soldat (Artillerie), dann Briefträger u. Wegemeister in Frankenstein (Schlesien), u. d. Rosalie Völkel;
    M Marie ( 1862), T d. Servisrendanten Schenck in G.;
    B Paul (1858–1934), Dr. phil., Gymnasialprof., Historiker (s. Wi. 1928);
    - ⚭ Anna (1867–1943), T d. Tischlermeisters Baronsky in Eberswalde;
    S Herbert (1893–1963), Gesch.- u. Mil.maler, Uniformkundler, Kustos am Zeughaus in B., Oberregierungsrat, seit 1921 Mitgl. d. Vorstands d. Dt. Ges. f. Heereskde. (1952–57 Vorsitzender) (s. W, L).

  • Leben

    K. interessierte sich schon in der Schulzeit für Uniformen; das bewegte militärische Leben in der Festung Glogau 1866 und 1870/71 regte ihn zu mannigfachen Zeichnungen an. Von seinem Vater und von August Senftleben wurde er frühzeitig künstlerisch gefördert. Außerdem beeinflußten ihn die Arbeiten des Schlachtenmalers August Beck. Nach seiner Ausbildung an der Berliner Kunstakademie wandte er sich Studien zur Geschichte der Uniformen zu, wobei sein Hauptaugenmerk Preußen zur Zeit Friedrichs des Großen und der Befreiungskriege galt. Die Mitarbeit K.s an den Zeitschriften „Illustrirte Zeitung“, „Daheim“, „Über Land und Meer“, seine Beiträge zu zahlreichen Regiments- und Truppengeschichten und die Zeichnungen für den „Berliner Kalender“ des „Vereins für die Geschichte Berlins“ machten die in allen Einzelheiten präzise Illustrationskunst K.s einem breiten Publikum bekannt. Das ursprünglich in Fortsetzungen geplante Werk „Die preußische Armee von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart“, 1883 zusammen mit Friedrich Krippenstapel veröffentlicht, gilt als frühestes Werk K.s. Allerdings ist davon nur das 1. Heft „Preußische Husaren“ (Nachdruck 1970) erschienen. K. illustrierte die Werke von Oberstleutnant außer Dienst Fedor von Köppen (1830–1904, siehe BJ IX), „Die Hohenzollern und das Reich“ (1886 f.), „Preußens Heer in Bild und Wort … 1619-1889“ (1888/90) und „In des Königs Rock“ (1890), ferner „Das Militärbilderbuch, Die Armeen Europas“ (1887 f.) von Oberstleutnant Hermann Vogt. K. zeichnete für das Leporello-Album „Die deutsche Armee“ (1896, auch englisch und französisch). Auch das photolithographierte „Festzug-Album“ zum 10. Deutschen Bundesschießen in Berlin 1890 gehört zu seinen frühen Arbeiten. Als wichtigste Werke hat K. ein Quellenwerk, die seit 1890 in 18 Bänden erscheinende „Uniformkunde“ mit den seit 1892 dazu erscheinenden Textbeilagen „Mitteilungen zur Geschichte der militärischen Tracht“ und ein Nachschlagewerk, das „Handbuch der Uniformkunde“ (1896, 71937, herausgegeben von Sohn Herbert Knötel und H. Sieg, Nachdruck 1966) geschaffen. Bei der „Uniformkunde“ handelt es sich um von K. gezeichnete, kolorierte und mit knappem Text versehene Blätter. Daneben leitete er viele Jahre hindurch die durch ihre „Zeitschrift für Heeres- und Uniformkunde“ wirksame „Deutsche Gesellschaft für Heereskunde“, die er zusammen mit anderen 1898 gegründet hatte. Von den Gemälden, die er in kaiserlichem Auftrag fertigte und die teilweise den betreffenden Truppen geschenkt wurden, seien genannt: „Friedrich der Große im Gefecht bei Reichenbach, das braune Husarenregiment heran führend“ (jetzt auf Burg Hohenzollern), „Kampf bei Garcia Hernandez“ (für das Schloß in Hannover), „Kampf bei Sedan“ und „Die Fahnen des brandenburgisch-preußischen Heeres“. Von den schriftstellerischen Werken K.s sind vor allem „Die eiserne Zeit vor hundert Jahren 1806/13“ (1906, 21912) und „Der Totentanz von 1812“ (1912) bekannt.

  • Werke

    Weitere W u. a. Gesch. d. dt. Reiterei in Einzelbildern (Text v. H. Vogt), 1888/91 (Neudr. 1969);
    Der alte Fritz in 50 Bildern (Text v. C. Röchling), 1897, 21906;
    Die Kgn. Luise (Text v. dems. u. W. Friedrich), 1897. -
    Zu S Herbert: Das Kaskett, 1924 f. (mit S. Wyer);
    Dt. Uniformen, 6 Alben d. Sturm-Zigarettenfabrik, 1932-34;
    Uniformfibel, 1933;
    Uniformkde., Das Dt. Heer, Friedensuniformen b. Ausbruch d. Weltkrieges, 1935-40; Nachlaß:
    Freiburg, Mil.geschichtl. Forschungsamt.

  • Literatur

    Daheim 50, Nr. 31 v. 2.5.1914 (P);
    P. A., in: Zs. f. Heeres- u. Uniformkde., Jg. 1957, S. 1-3;
    J. P. Zarn, ebd., S. 3 f.;
    O-s., in: Das Sponton, Heereskundl. Mitt.bl. d. Slg. „Heere d. Vergangenheit“, 4, 1964, S. 128-31 (P);
    ThB. - Zur Fam.: Aug. Knötel (V)
    , Aus d. Franzosenzeit, 1896. - Zu Herbert:
    Zs. f. Heeres- u. Uniformkde. 27, 1963, S. 22 f.;
    ebd. 28, 1964, S. 2;
    ThB.

  • Autor/in

    Kurt-Gerhard Klietmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Klietmann, Kurt-Gerhard, "Knötel, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 206 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118563807.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA