Lebensdaten
1842 bis 1925
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Mediziner
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 118515225 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Breuer, Josef
  • Breuer, Jos.
  • Breuer, Joseph
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Breuer, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118515225.html [23.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Leopold, Religionslehrer der Kultusgemeinde Wien;
    M Bertha Semler;
    Mathilde Altmann.

  • Leben

    B. begann sein Medizinstudium 1859 in Wien, nachdem er ein Jahr Wirtschaftsgeschichte und Philosophie gehört hatte. Nach seiner Promotion (1867) wurde er Assistent bei J. v. Oppolzer und bald darauf Dozent. Nach dem Tode Oppolzers legte B. seine Dozentur zurück und übte als einer der gesuchtesten Ärzte seine Praxis aus, ohne jedoch auf wissenschaftliche Arbeit zu verzichten. - 1868 führte B. unter Leitung des Physiologen Ewald Hering grundlegende Untersuchungen über „die Selbststeuerung der Atmung durch den Nervus vagus“ durch (Sitzungsbericht der Akademie der Wissenschaften Wien 58/2, 1868, S. 909). Mehrere Arbeiten|galten der Funktion der Bogengänge des Ohrlabyrinths und dem statischen Sinn, in denen er eine noch heute gültige Theorie des Gleichgewichtssinnes entwickelte (Medizinische Jahrbücher, 1874 u. 1875). Wesentlich war seine Erkenntnis der Bedeutung unausgeglichener Seeleneindrücke für das spätere Entstehen von Seelenkrankheit und Neurose sowie die Möglichkeit ihrer Heilung durch die von ihm entdeckte kathartische (reinigende) Methode. Sigmund Freud, von B. auf diesen Fragenkomplex hingewiesen, ging beim Ausbau der Psychoanalyse bald eigene Wege, auf denen ihm B. nicht mehr folgte.

  • Werke

    Weitere W Vorläufige Mitt. üb. d. psych. Mechanismus hyster. Phänomene (mit S. Freud), in: Neurol. Zbl., 1893;
    Stud. üb. Hysterie (mit S. Freud), 1895;
    Die Med. d. Gegenwart in Selbst-darst., hrsg. v. L. R. Grote, 1925;
    Curriculum vitae, Wien 1925.

  • Literatur

    S. Freud, in: Internat. Zs. f. Psychoanalyse, 1925, H. 2;
    A. de Kleyn, in: Acta Oto-Laryngologica 10/2, Stockholm 1926;
    Hans Horst Meyer, in: NÖB V, S. 30-47 (P);
    J. Wagner-Jauregg, Lebenserinnerungen, hrsg. v. L. Schönbauer u. M. Jantsch, Wien 1950;
    BLÄ I;
    L. Schönbauer, Das med. Wien. Wien 21947, S. 375 ff.

  • Autor/in

    Leopold Schönbauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Schönbauer, Leopold, "Breuer, Josef" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 606 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118515225.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA