Lebensdaten
1844 bis 1927
Geburtsort
Gunzwil bei Beromünster
Sterbeort
Sankt Ottilien (Oberbayern)
Beruf/Funktion
Gründer von St. Ottilien ; Benediktiner
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118502654 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Amrhein, Josef Georg (Taufname)
  • Amrhein, Andreas
  • Amrhein, Josef Georg (Taufname)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Amrhein, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118502654.html [21.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Georg Amrhein (1806–45), Landwirt in der Erlosen zu Gunzwil;
    M Maria Anna (1816–59), T des Malers Josef Bucher (* 1793) im Schlößli zu Gunzwil und der Elisabeth Leu (1791–1823), im Schlößli zu Gunzwil;
    Gvv Leonz Amrhein (1748–1829), Landwirt in Walde-Gunzwil;
    Gmv Anna Maria Schnider (1760–1834), aus Geuensee;
    Rom 19.10.1901 Giuseppa Battistelli aus Frascati, geschieden 28.7.1910; kinderlos.

  • Leben

    A. studierte zunächst in der Heimat (Beromünster und Luzern), ging 19jährig nach Italien und widmete sich an der Akademie zu Florenz dem Studium der bildenden Kunst, in Paris dem der Geschichte und Orientalistik. Pfingsten 1867 vernahm er in sich den Ruf zum Priestertum, hörte Theologie in Luzern und Tübingen, trat dann in Beuron ein und machte 1871 Profeß (Priesterweihe 1872). In der Folgezeit an der Gründung der Abtei Maredsous (Belgien) beteiligt und in Erdington (England) tätig, kam seit 1878 bei ihm immer mehr die Missionsidee zum Durchbruch. Er besuchte 1882 Millhill, dann auch Steyl. 1884 erhielt er in Rom die Erlaubnis zu einer eigenen Gründung. Nach einem vergeblichen Versuch 1884 in Reichenbach gründete er 1887 in Emming, dem späteren St. Ottilien, die „St. Benediktus Missionsgenossenschaft“, aus der (in ihrer Grundstruktur stark verändert) die heutige „Benediktinerkongregation von St. Ottilien für auswärtige Missionen“ erwuchs.

  • Literatur

    C. Wehrmeister, Die Benediktinermissionäre v. St. Ottilien, 1916, 21928 (P), 31939;
    Missionsbll. v. St. Ottilien, 1928, S. 25;

    L. Kilger, Die Missionsgedanken b. d. Benediktinergründung v. St. Ottilien u. d. Übernahme d. Afrikamission, in: Ztschr. f. Missionswiss. u. Religionswiss., 1934, S. 213-28;
    Enc. Catt. I, 1949.

  • Autor/in

    Suso Brechter OSB
  • Empfohlene Zitierweise

    Brechter OSB, Suso, "Amrhein, Andreas" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 260 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118502654.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA