Lebensdaten
vermutlich um 1350 bis 1439
Sterbeort
Trier (an der Pest)
Beruf/Funktion
aszetischer Schriftsteller ; Kartäusermönch
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118500740 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Adolphus de Assindia
  • Adolphus de Essendia
  • Essen, Adolf von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Adolf von Essen, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118500740.html [18.11.2018].

CC0

  • Leben

    A., aus vornehmer westfälischer Familie stammend, soll in Köln studiert haben. Wenn aber der erst 1398 dort in die Artistenfakultät als sc(olaris) aufgenommene Adolphus de Essendia mit A. identisch sein sollte, dann ist das gewöhnlich angegebene Geburtsjahr (um 1350) ziemlich unwahrscheinlich, auch das Eintrittsjahr in die Trierer Kartause St. Alban (bald nach 1398), da er gründliche theologische und kanonistische Kenntnisse besessen haben soll. Er war 1409-1415 Prior der Trierer Kartause, gründete 1415 auf Wunsch Herzog Karls II. von Lothringen und dessen Gemahlin Margareta von Bayern die Kartause am Marienflüßchen bei Sierck (Lothringen), deren Prior er bis 1421 war. Dann kehrte er nach Trier zurück, wurde 1433 wegen Meinungsverschiedenheiten mit seinem Prior nach der Lütticher Kartause versetzt. A. konnte erst 1437 wieder nach Trier zurückkommen. A.s Wirkung beruht in der Vertiefung der Volksfrömmigkeit. Mit besonderem Eifer verbreitete er die von seinem Schüler und Ordensmitbruder Dominikus von Preußen ausgebildete Form des mystisch-betrachtenden Rosenkranzgebetes, wie er sie in seiner Biographie der Herzogin von Lothringen und anderen kleineren Traktaten darlegt.

  • Werke

    u. a. Vita sanctae memoriae D. Margarethae ducissae Lotharingiae (Originalms. heute verschollen; Abschr. d. 17. Jh.), in:
    J. u. A. Gelenius, Farrago diplomatum et notationum pro historia, Bd. 14, S. 389-420;
    Hs. (Köln Univ.- u. Stadtbibliothek, Bruchstücke gedr bei M. Rader, Bavaria sancta, Bd. 3, München 1627, Dillingen-Augsburg 21704.

  • Literatur

    Dominicus de Prussia, Libri I, II, experientiarum, narratio 37, 38, 41 u. ö., Hs. d. 15. Jh.s, Trier, Stadtbibl., Hs. 751/299;
    M. Leydecker, Historia antiquae et novae Carusiae S. Albani prope et supra Treviros, 1765, S. 41-55, Originalms., Trier, Stadtbibl. Hs. 1665 354, Auszug in: C. Brower, Antiquitates et ann. Trevirenses, Lüttich 1670;
    J. Hartheim, Bibl. Coloniensis, Köln 1747;
    J. M. Curicque, Essai historique sur la vie de la bienheureuse princesse Marguerite de Bavière, Metz 1859;
    ders., Notice historique sur la bienheureuse princesse Palatine Marguerite de Bavière, ebenda 1864;
    J. Masen, Metropolis ecclesiae Trevericae, hrsg. v. C. v. Stramberg, Bd. 2, 1865, S. 320 f.;
    D. M. Tappert, Der hl. Bruno, Luxemburg 1872, S. 478 bis 485;
    Th. Esser. Btr. z. Gesch. d. Rosenkranzes, in: Der Katholik, Jg. 77, 2, 1897, S. 515-28;
    S. Beissel, Gesch. d. Verehrung Marias in Dtld. während d. MA, 1909, S. 516 f.;
    Matrikel d. Univ. Köln, bearb. v. H. Keussen, Bd. 1, 21928, S. 91, 11;
    Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques I. 1912;
    Dict. de spiritualité I, 1937;
    Enc. Catt. I, 1949.

  • Autor/in

    Hermann Ries
  • Empfohlene Zitierweise

    Ries, Hermann, "Adolf von Essen" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 86-87 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118500740.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA