Lebensdaten
1853 bis 1941
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Metallurg ; physikalischer Chemiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117659363 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jüptner, Hans
  • Jonstorff, Hans Freiherr von
  • Jüptner Freiherr von Jonstorff, Hans
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Jüptner Freiherr von Jonstorff, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117659363.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Anton, FML;
    M Franziska, T d. N. N. Jakob v. Herminenthal;
    1878 Victoria, T d. k. k. Oberstlt. Johann Schirnböck u. d. Victoria N. N.;
    1 T.

  • Leben

    J. studierte 1870-74 an der TH Wien Chemie und Metallurgie, trat in die Geologische Reichsanstalt ein, war dann im Punzierungsamt (Münzamt) und seit 1882 als Chefchemiker in der Österr. Alpine-Montangesellschaft in Neuberg/Mürz, seit 1898 im Hauptwerk Donawitz b. Leoben tätig. Hier erhielt er entscheidende Anregungen für seine berufliche Weiterentwicklung, setzte sich praktisch und theoretisch (zahlr. Veröffentlichungen insbes. über analyt. Methoden; Stahlzusammensetzung und -festigkeit in Abhängigkeit vom Gehalt an Kohlenstoff, Silicium, Schwefel, Phosphor, Mangan etc.; Heizprobleme und Brennstoffwertigkeiten; metallurg. Technologie) mit der Mehrzahl der noch weitgehend unaufgeklärten physikalisch-chemischen Vorgänge seines Wirkungsbereiches auseinander und war maßgeblich an der Einführung des Kerpely-Generators in Donawitz beteiligt. Nach der Habilitation an der Montanistischen Hochschule Leoben (1899) wurde er 1903 als Professor für Chemische Technologie anorganischer Stoffe an die TH Wien berufen, 1924 trat er in den Ruhestand. J. trug durch seine Arbeiten, seine z. T. heute noch gültigen, grundlegenden Lehrbücher und durch seine Lehrtätigkeit wesentlich zur Entwicklung und wissenschaftlichen Durchdringung der metallurgischen Technologie und ihrer physikalischchemischen Reaktionsmechanismen bei.

  • Werke

    Prakt. Hdb. f. Eisenhüttenchemie, 1885;
    Heizgasgewinnung, 1892;
    Beziehungen zw. chem. Zusammensetzung u. physikal. Eigenschaften v. Eisen u. Stahl, 1896;
    Kompendium d. Eisenhüttenkde., 1896;
    Bestimmung d. Heizwertes v. Brennstoffen, 1898;
    Grundzüge d. Siderol., 3 Bde., 1901-04;
    Lehrb. d. physikal. Chemie, 2 Bde., 1904 f.;
    Lehrb. d. chem. Technol. d. Energien, 2 Bde., 1905 f.;
    Theorie d. Eisenhüttenprozesse, 1900;
    Eisenhüttenwesen, 1917;
    Hochofentheorie, 1921;
    zahlr. Einzelarbb., v. a. üb. Einführg. einheitl. Analysenmethoden im Eisenhüttenwesen. -
    Hrsg.: Frommes Monatskal. 1888-1914;
    Slg. techn. Forschungsergebnisse, 1919 ff.

  • Literatur

    G. Reitböck, in: Stahl u. Eisen, 1941, S. 1052 f. (P);
    Umschau 1923, H. 20 (P);
    K. Peters, in: Zs. f. Eis- u. Kälte-Industrie, 1923, H. 5;
    150 J. TH Wien, 1965, I, S. 260 f. (P);
    Pogg. V, VI, VII a;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1931 (W).

  • Autor/in

    Erich Schwarz-Bergkampf
  • Empfohlene Zitierweise

    Schwarz-Bergkampf, Erich, "Jüptner Freiherr von Jonstorff, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 647 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117659363.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA