Lebensdaten
1876 bis 1952
Geburtsort
Göttingen
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Chirurg ; Medizinhistoriker
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 11763817X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brunn, Walter Albert Ferdinand von
  • Brunn, Walter von
  • Brunn, Walter Albert Ferdinand von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brunn, Walter von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11763817X.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Albert (1849–95), Professor der Anatomie in Rostock, S des Ferdinand, Anhalt-Köthenscher Regierungssekretär, und der Antonie Guticke;
    Ur-Gvv Johann Wilhelm von Brunn (seit 1835, 1779-1869), Anhalt-Köthenscher Leibarzt, Ov von Heinrich s. (1);
    M Fanny, T des Albert Stelzner, Pastor in Hubertusburg-Wermsdorf (Sachsen), und der Alwine Petrick;
    Vt Maximilian (1875–1924), Chirurg in Bochum;
    Ribnitz 1910 Else, T des Kaufmanns Range;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    B. studierte bis 1899 in Göttingen und Rostock und ließ sich als Schüler Karl Garrès und Ernst von Bergmanns 1905 als Chirurg in Rostock nieder. Nach Verlust des rechten Armes infolge septischer Infektion bei einer Kriegsoperation 1918 stellte er sich ganz auf die Geschichte der Medizin um, arbeitete unter Karl Sudhoff in Leipzig, habilitierte sich 1919 in Rostock, wurde dort 1924 außerordentlicher Professor und 1934 Ordinarius für Medizingeschichte und Direktor an dem 1938 auf seine Initiative hin so genannten „Karl-Sudhoff-Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften“. Als Medizinhistoriker erwies er sich schon in seiner Habilitationsschrift|„Die Stellung des Guy de Chauliac in der Chirurgie des Mittelalters“ als einer der gründlichsten Kenner der Chirurgiegeschichte. Zum Standardwerk wurde seine 1928 erschienene „Kurze Geschichte der Chirurgie“. B. gehörte vielen wissenschaftlichen Gesellschaften an. Seit 1935 war er Mitglied, 1947 bis 51 Vizepräsident der Leopoldina in Halle.

  • Werke

    Weitere W Gesch. d. Chirurgie, 1948;
    über 200 Veröff. (chirurg., schulärztl. u. medizinhist. Themen).

  • Literatur

    R. Zaunick, Aus W. v. B.s bisherigem Leben u. Schaffen, in: Sudhoffs Archiv f. Gesch. d. Med. u. d. Naturwiss. 34, 1941, S. 1-10 (W-Verz. v. I. Sallentin, S. 10-28, P);
    J. Steudel, in: FF 26, 1950, S. 30 f.;
    Die Medizinische, 1953, S. 205 (P).

  • Portraits

    Großporträt in Rötel v. Feuchtinger, 1937 (Hörsaal d. K. Sudhoff-Inst. in Leipzig).

  • Autor/in

    Wilhelm Katner
  • Empfohlene Zitierweise

    Katner, Wilhelm, "Brunn, Walter von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 680 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11763817X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA