Lebensdaten
1783 bis 1843
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Kaufmann ; Schriftsteller ; Ästhetiker
Konfession
jüdisch?
Normdaten
GND: 117614823 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jeiteles, Ignaz
  • Geitler, Ignaz
  • Jeitteles, Ignaz
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Jeitteles, Ignaz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117614823.html [14.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Baruch (s. Einl.);
    M Fradel;
    B Sigmund (s. Einl.);
    Vt Alois (s. 2), Aaron (s. 1);
    - 1825 Fanni ( 1857) T d Großhändlers Hirsch Barach; kinderlos.

  • Leben

    J. studierte zunächst in Prag Jurisprudenz, wurde dann aber Teilhaber eines Handelshauses in Wien. Vielseitig gebildet und mit der klassischen Literatur vertraut, war er als Kritiker und Satiriker in zahlreichen Zeitschriften tätig; besonders setzte er sich für die Emanzipation der Juden ein, u. a. mit der Schrift „Gedanken an der Wiege eines Kindes jüd. Eltern“ (1816). Am bekanntesten wurde er jedoch durch sein „Ästhetisches Lexikon“ (2 Bde., 1835–37, 21839). 1818 gründete er zusammen mit seinem Vetter Alois die Wochenschrift „Siona“. Wahrscheinlich durch dessen Vermittlung wurde er mit Beethoven bekannt. Sie verbrachten die meisten Abende des Winters 1821/22 zusammen. Auch mit Carl Maria v. Weber pflegte J. Umgang. – Das Pseudonym Julius Seydlitz wird J. zu unrecht beigelegt, dies führte vielmehr der vielgelesene Schriftsteller Isaak Jeitteles (1814–57), dessen Zugehörigkeit zur Familie nicht feststeht.

  • Werke

    Weitere W u. a. Analekten, Arabesken u. Allegorien, 1807;
    Clio, welthist. Szenen, 1834;
    Eine Reise nach Rom, 1844 (mit Biogr. v. A. Lewald);
    Jonas Jeiteles …, 1806 (Biogr. d. Gvv).

  • Literatur

    Goedeke VI, S. 776 f. (W);
    Kosch, Lit.-Lex.; s. a. L z. Einl.

  • Portraits

    Lith. v. J. Kriehuber, 1844, Abb. b. Kestenberg-Gladstein, s. L z. Einl.

  • Autor/in

    Heinz Rieder
  • Empfohlene Zitierweise

    Rieder, Heinz, "Jeitteles, Ignaz" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 388 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117614823.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA