Lebensdaten
1836 bis 1920
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Schreiberhau (Schlesien)
Beruf/Funktion
Geologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117586641 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berendt, Gottlieb Michael
  • Berendt, Gottlieb
  • Berendt, Gottlieb Michael

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Berendt, Gottlieb, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117586641.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Michael (jüdisch, seit 1828 evangelisch), Kaufmann und Buchhändler, S des Lewin, Kaufmann und Baumwollfabrikant in Berlin, und der Hanne Friedländer;
    M Veronica Rosalie Huhn;
    Ov Moritz (1805–82), Historienmaler;
    1866 Alwine Necker;
    2 S, 1 T, u. a. Werner (Pseudonym Werner von Königsberg, 1869- nach 1943), Architekt und Schriftsteller in Berlin.

  • Leben

    B. wurde 1873 außerordentlicher Professor an der Universität Königsberg. 1875-1904 war er Landesgeologe und Leiter der Flachlandes-Abteilung an der Geologischen Landesanstalt und Professor an der Bergakademie Berlin. - B. war einer der ersten Geologen, die sich der Flachlandsgeologie zuwandten und die Flachlandsbildungen gliederten. Er organisierte die kartographischen Diluvialaufnahmen im Maßstab 1: 25 000, deren Methode noch heute gültig ist, und schuf damit eine Verbindung der diluvialen geologischen und der bodenkundlich-agronomischen Karte, die bahnbrechend wurde. Er befaßte sich mit vielen der komplizierten Fragen des norddeutschen Diluviums; insbesondere untersuchte er auch die Endmoränen und Urstromtäler (B. hat diesen Ausdruck geprägt). Grundlegend für die norddeutsche Stratigraphie ist sein Ergebnis, wonach die jüngere Braunkohlenformation miocänen Alters ist. B. regte die ersten Tiefbohrungen in Ostpreußen an.

  • Werke

    De formatione diluviana in Marchia provincia ac potissimum in vicinitate Postempiae, Diss. Berlin 1863;
    Die Diluvialablagerungen d. Mark Brandenburg, 1863;
    Geol. d. Kur. Haffs, 1869;
    Die Umgebung v. Berlin, 1877;
    Bll. d. Geol. Karte v. Preußen 1: 25 000 mit Erläuterungen (19 allein, 24 mit anderen);
    12 Bll. d. Geol. Karte v. Ostpreußen 1: 100 000;
    zahlr. weitere geol. Karten, u. a. Übersichtskarte u. Untergrundskarte v. Berlin, 1897.

  • Literatur

    K. Keilhack, in: Jb. d. Preuß. Geol. Landesanstalt, Bd. 40, 1919, T. 2, S. I-XVIII (P);
    Petermanns Mitt. 66, 1920, S. 61;
    Ch. Krollmann, in: Altpreuß. Biogr. I, 1941 (L);
    Pogg. III, IV (W);
    DBJ II (Totenliste 1920, L). - Zu Moritz B.: ThB. - Zu Werner B.: Wi. IX, 1928.

  • Autor/in

    Heinrich Quiring
  • Empfohlene Zitierweise

    Quiring, Heinrich, "Berendt, Gottlieb" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 69 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117586641.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA