Lebensdaten
1877 bis 1949
Geburtsort
Loitz (Vorpommern)
Sterbeort
Greifswald
Beruf/Funktion
Physikochemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11753675X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fredenhagen, Karl Hermann Heinrich Philipp
  • Fredenhagen, Karl
  • Fredenhagen, Karl Hermann Heinrich Philipp
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fredenhagen, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11753675X.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V August, Kaufm. u. Senator;
    M Caroline Schultz, Breslau 1911 Adelheid, T d. Gg. Bender ( 1924), Oberbgm. v. Breslau (s. NDB II);
    2 S, 2 T.

  • Leben

    Nach dem Studium der Mathematik, Physik und Chemie in Hannover, Darmstadt, Leipzig und Göttingen promovierte F. als Physikochemiker bei W. Nernst in Göttingen, war dann Assistent bei H. Th. Simon in Göttingen sowie bei W. Ostwald und Des Coudres in Leipzig. Hier habilitierte er sich 1906 für das Fach der Physikalischen Chemie und erhielt 1907 die venia legendi für Physik. 1923 folgte er einem Ruf als Ordinarius für Physikalische Chemie nach Greifswald. –|F.s Hauptanliegen war die Aufdeckung der Ursachen der Löslichkeit und der elektrolytischen Dissoziation in flüssigen Lösungen. Er sah hierin, im Gegensatz zu vielen Fachgenossen, ein mehr chemisches als physikalisches Problem, das nur durch das Studium der chemischen Wechselwirkungen zwischen den Atomgruppen des Lösungsmittels und des gelösten Stoffes zu bewältigen sei. Im Zusammenhang mit diesen Fragen entstanden erfolgreiche Experimentaluntersuchungen über die Verteilungszahlen des Gelösten für wäßrige und nichtwäßrige Lösungsmittel, über die Spannungsreihe in nichtwäßrigen Lösungsmitteln und insbesondere über flüssigen Fluorwasserstoff als Lösungsmittel. Seine Ansicht über die Theorie der Lösungen entwickelte er noch einmal zusammenfassend in der erst nach seinem Tode erschienenen Abhandlung „Grundlagen für den Aufbau einer Theorie der Zweistoffsysteme“ (1950, mit Biographie von K. Wiechert).

  • Literatur

    Pogg. V-VII a.

  • Autor/in

    Gerhard Jung
  • Empfohlene Zitierweise

    Jung, Gerhard, "Fredenhagen, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 386 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11753675X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA