Lebensdaten
1627 bis 1709
Geburtsort
Lübeck
Sterbeort
Lübeck
Beruf/Funktion
Kaufmann
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 136006760 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedenhagen, Thomas
  • Fredenhagen, Thomas
  • Friedenhagen, Thomas

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fredenhagen, Thomas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136006760.html [24.02.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Hans ( vor 1650);
    M Margaretha Hagen;
    1) Lübeck 1655 Maria Millies verw. Hasenkrog ( 1693), 2) ebd. 1696 Elisabeth verw. Hopman (†1708), T d. Sup. D. Samuel Pomarius u. d. Dorothea Reußner; kinderlos.

  • Leben

    F. gehört zu den wenigen kaufmännischen Persönlichkeiten, die dem stagnierenden Wirtschaftsleben Lübecks nach dem 30jährigen Krieg neue Impulse verliehen und neue Bahnen im Außenhandel einschlugen. Er betätigte sich hauptsächlich in der Warenvermittlung zwischen den baltischen Ländern und Frankreich, Spanien/Portugal sowie in der „Grönlandfahrt“ (Walfang). F. ersetzte in seinem Betrieb die mittelalterlichen Formen der Risikoverteilung mittels Partenreederei und Frachtverteilung auf zahlreiche Ladungen durch Eigenreederei und Versand großer geschlossener Schiffsladungen, gesichert durch ungewöhnliche Größe, starke Armierung und Besatzung seiner Schiffe. Er kämpfte als Sprecher der fortschrittlich gesonnenen Kaufleutekompanie für Aufhebung mittelalterlich-zunftmäßiger Bindungen in der städtischen Handelsgesetzgebung. Er war wohl der reichste Lübecker seiner Zeit. 1692 wurde er in den Rat der Reichsstadt gewählt. F. stiftete den prunkvollen Barockaltar in der Lübecker Marienkirche (von Th. Quellinus, 1697).

  • Literatur

    E. F. Fehling, Lübeck. Ratslinie, 1925;
    A. v. Brandt, in: Hans.Gesch.bll. 63, 1939 (P).

  • Portraits

    Marmorbüste v. Th. Quellinus (Lübeck, Marienkirche, 1942 zerstört);
    Tonmodell d. gleichen Büste (ebd., Mus.), Abb. b. A. v. Brandt, s. L;
    Ölgem. v. G. Kniller (ebd., Mus.).

  • Autor/in

    Ahasver von Brandt
  • Empfohlene Zitierweise

    Brandt, Ahasver von, "Fredenhagen, Thomas" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 387 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136006760.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA