Lebensdaten
1866 bis 1948
Geburtsort
Darmstadt
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Optiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117527823 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Köhler, August

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Köhler, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117527823.html [21.09.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Julius (1833-n. 1904), Oberrechnungsrat, S d. Mädchenlehrers Christian in Alsfeld u. d. Johannette Karol. Brück;
    M Marie Grein (* 1833) aus Arnsheim;
    ⚭ Ida ( 1942), T d. Pfarrers Ernst Schönhals u. d. Mathilde Schmeel.

  • Leben

    K. studierte in Darmstadt, Heidelberg und Gießen vorwiegend Zoologie und Botanik; 1893 promovierte er mit einer zoologischen Arbeit und veröffentlichte einen Aufsatz über eine neue, später nach ihm benannte Art der Mikroskopbeleuchtung. Diese Arbeit veranlaßte E. Abbe, ihn 1900 als Mitarbeiter an das Zeisswerk in Jena zu rufen. Vorher war er eine Zeitlang im Schuldienst tätig gewesen. – Im Zeisswerk leitete K. anfangs einen Bereich der Mikroabteilung, zuletzt die ganze Abteilung. Er hat an allen Teilen der praktischen Mikroskopie gearbeitet, so an den Immersionsflüssigkeiten, der Verwendung der Doppelbrechung und der Polarisation. Besonders hat er die Mikrophotographie gefördert, hier die Arbeiten von Rod. Zeiss, dem Sohn von Carl Zeiss, fortsetzend, vor allem aber auch die Anwendung ultravioletten Lichtes ausbildend. Mit W. Loos hat er um 1940 das Phasenkontrastverfahren von F. Zernike praktisch ausgearbeitet. Andere Verbesserungen hat er in Zusammenarbeit mit der rechnenden Abteilung (M. von Rohr, H. Boegehold) zur Ausführung gebracht und erprobt: Aplanatische Lupen, Verant, Smythische Linse, Monochromat, Kystoskop (für O. Ringleb), Verbesserungen an Objekten und Okularen. 1945 wurde K. pensioniert. – K. hat an mehreren größeren Sammelwerken mitgearbeitet und viele kleinere Abhandlungen zur Praxis und Theorie des Mikroskops veröffentlicht. Seit 1922 war er Professor an der Universität Jena; er las über Mikroprojektion und Mikrophotographie.|

  • Auszeichnungen

    Dr. med. h. c. (Jena 1934).

  • Literatur

    M. v. Rohr, in: Zs. f. Instrumentenkde. 56, 1936;
    K. Michel, in: Naturwiss. 24, 1936, H. 10, S. 145-50;
    H. Boegehold, in: Jenaer Jb. 1951, S. 1-6;
    W. Loos, in: Zeiss-Werkztg. 15, 1940;
    W. Oettel, in: Dt. opt. Wschr. 66, 1949 (W);
    G. G. Reinert, in: Mikroskopie 4, 1949 (W);
    K. Michel, in: Optik 3, 1948, S. 378 f.;
    H. Boegehold, in: Gesch. d. Mikroskopie, hrsg. v. H. Freund u. A. Berg, I, 1963, S. 235-43 (W, P);
    Pogg. VI.

  • Autor/in

    Hans Boegehold
  • Empfohlene Zitierweise

    Boegehold, Hans, "Köhler, August" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 306 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117527823.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA