Lebensdaten
1868 bis 1943
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Bristol (England)
Beruf/Funktion
Medizinhistoriker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117509442 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fischer, Isidor

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fischer, Isidor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117509442.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Albert s. (1);
    Wien 1899 Marianne, T d. Dr. med. Siegmund Baum;
    1 S, 2 T.

  • Leben

    F. studierte 1886-91 in Wien und wurde 1892 zum Dr. med. promoviert. Er arbeitete sodann im Allgemeinen Krankenhaus unter Nothnagel, Kaposi und Chrobak und wandte sich der Frauenheilkunde zu. Seit 1897 leitete er ein Ambulatorium, das „Frauenkrankeninstitut Charité“ in Wien. 1906 veröffentlichte er seine erste medizinhistorische Arbeit über ein Thema aus der Geschichte der Frauenheilkunde. Diesem Gegenstande blieb er zunächst ausnahmslos treu und habilitierte sich nach einigem Widerstand (weil keine „historisch-seminaristische Vorbildung“ vorhanden war) 1914 mit der Monographie „Geschichte der Geburtshilfe in Wien“. F. Schauta hatte ihm schon vorher seinen Hörsaal zur Verfügung gestellt. F. forderte, daß neben den Allgemeinmedizinhistoriker der Spezialhistoriker der einzelnen Fächer zu treten habe. Die gegenwärtige Entwicklung scheint ihm recht zu geben. Besonders bekannt geworden ist F. als Herausgeber des Sammelwerkes „Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre“ (2 Bände, 1932). Seine letzte große Arbeit ist die „Geschichte der Gesellschaft der Ärzte in Wien 1837-1937“, die 1938 ohne Namensnennung des Autors erschien.

  • Werke

    Weitere W Ärztl. Standespflichten u. Standesfragen, 1912;
    Leopold Gf. Berchtold, d. Begründer d. Rettungsanstalten in Österreich, in: Wiener med. Wschr., 1913, Nr. 4;
    Gesch. d. Gewerbedermatosen, in: Beih. d. dermat. Wschr. 1, 1915;
    Gesch. d. Gynäkol., in: Biol. u. Pathol. d. Weibes, 1924;
    Die Eigennamen in d. Krankheitsterminol., 1931.

  • Literatur

    Das Jb. d. Wiener Ges., 1928;
    M. Klang, Die geistige Elite Österreichs, 1936;
    A. Castiglioni, in: Bull, of the history of medicine 14, Baltimore 1943, S. 114 f.

  • Autor/in

    Helmut Wyklicky
  • Empfohlene Zitierweise

    Wyklicky, Helmut, "Fischer, Isidor" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 173 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117509442.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA