Lebensdaten
1870 bis 1923
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Pharmakologe
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117499846 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ellinger, Alexander

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ellinger, Alexander, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117499846.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Philipp ( 1875), Inh. eines Metallgeschäfts, aus Mainz;
    M Mathilde Ruben;
    Vt Philipp (1887–1952), Prof. der Pharmakologie u. Toxikologie (s. Pogg. VI, VII a);
    Berlin 1899 Rosa , Tochter des Philipp Simon, Kaufmann in Berlin, und der Laura Jaffé, N des Max Jaffé ( 1911), Prof. der med. Chemie;
    2 S, 2 T, u. a. Frdr. (* 1900), Dr. med., Strahlenforscher.

  • Leben

    1887-92 erhielt E. in Berlin und Bonn bei A. W. von Hofmann, A. Kekulé und H. Landolf seine Ausbildung als Chemiker (Dr. phil. 1892). Anschließend studierte er Medizin in München, ging 1895 an das Pharmakologische Institut in Straßburg und 1897 als Assistent von M. Jaffé an das Laboratorium für medizinische Chemie und experimentelle Pharmakologie der Universität Königsberg (Dr. med. 1898), wo er sich 1899 für diese Fächer habilitierte. Nach Jaffés Tode 1911 wurde E. dessen Nachfolger, und 1914 folgte er einem Ruf an die neugegründete Universität Frankfurt als Ordinarius für Pharmakologie. – E. hat sich – angeregt durch die Entdeckung des Indikans|durch Jaffé – viele Jahre mit dem Indol-Problem beschäftigt und dabei zwei fundamentale Ergebnisse erzielt. Durch Synthese konnte er die Konstitution des Eiweißspaltungsproduktes Tryptophan aufklären (1907). Dann gewann er aus dem Ornithin beziehungsweise dem Lysin durch Bakterieneinwirkung die beiden Fäulnisbasen Putrescin und Cadaverin. Auf dem Gebiet der experimentellen Physiologie beschäftigte sich E. mit dem Problem des Wasseraustausches zwischen Gewebe und Blut, der Lymphbildung, der Harnbereitung und der Immunität. An den großangelegten Experimental-Untersuchungen im 1. Weltkrieg, die im Auftrage des Kriegsministeriums über Toxikologie, Pathologie und Therapie der Kampfgasvergiftungen angestellt wurden, beteiligte sich E., und es gelang ihm, mit Hilfe einer 25 %igen Glukoselösung Lungenödeme wirksam zu bekämpfen, die durch Kampfgase vom Phosgentyp entstanden.

  • Werke

    u. a. Mithrsg.: Hdb. d. normalen u. patholog. Physiol. mit Berücksichtigung d. experimentellen Pharmakol., hrsg. v. A. Bethe u. a., 17 Bde., 1925-27; – Mitarbeiter: Hdb. d. experimentellen Pharmakol., hrsg. v. A. Heffter, 1920-24; Hdb. d. biol. Arbeitsmethoden, hrsg. v. E. Abderhalden, 1920-25.

  • Literatur

    G. Embden, in: Dt. med. Wschr. 49, 1923;
    Ph. Ellinger, in: Ergebnisse d. Physiol. 23, 1. Abt., 1924, S. 139-79;
    K. Spiro, in: DBJ V, S. 54-58 (u. Tl. 1923);
    Pogg. IV, VI;
    Fischer.

  • Autor/in

    Berthold Peter Anft
  • Empfohlene Zitierweise

    Anft, Berthold Peter, "Ellinger, Alexander" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 457 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117499846.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA