Lebensdaten
1904 bis 1964
Geburtsort
Görlitz
Sterbeort
Freiburg (Breisgau)
Beruf/Funktion
Klimatologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117221511 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Loßnitzer, Heinz

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Loßnitzer, Heinz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117221511.html [24.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Willy;
    M Hedwig Heinß;
    1927 Lotte Brock;
    2 S, 1 T.

  • Leben

    Mit 16 Jahren wurde L. Volontär an der Universitätssternwarte in Leipzig. Er studierte an der Universität 1922-26 Astronomie, Mathematik, Geophysik und Meteorologie. Bis 1925 war L. Flugmeteorologe am Flughafen Leipzig-Mockau, danach Meteorologe an der Landeswetterwarte Weimar, Leiter der Flugwetterwarte Erfurt und 1927-33 Leiter der Wetter- und Sonnenwarte St. Blasien. 1936 wurde er bei L. Weickmann in Leipzig mit der Arbeit „Das Klima von St. Blasien“ zum Dr. phil. promoviert. In dieser Zeit entstand seine enge Verbindung mit der sich entwickelnden Bioklimatologie, d. h. den damals noch über viele Fachgebiete verstreuten Fragen nach dem Zusammenhang zwischen Wetter und menschlichem Befinden. Seit 1933 war er Meteorologe im Reichswetterdienst in Berlin-Tempelhof, 1936 Leiter des Wetterdienstes in Freiburg (Breisgau), 1937 wurde er Lehrbeauftragter für Meteorologie an der Univ. Freiburg. 1947 habilitierte sich L., wurde 1948 Oberregierungsrat und Leiter des Bad. Landeswetterdienstes, 1950 Honorarprofessor und Direktor des Meteorologisch-bioklimatischen Instituts der Universität und gehörte seit 1952 auch dem Observatorium in Freiburg an, seit 1957 als Beirat dem Institut für Balneologie und Klimaphysiologie der Univ. Freiburg. 1958 wurde er zum Direktor des Meteorologischen Instituts der Universität ernannt. – L. hat sich schon frühzeitig um die fachliche Verselbständigung der Bioklimatologie verdient gemacht, indem er deren Teilgebiete zusammenfügte und theoretisch wie praktisch fundieren half.

  • Werke

    Hrsg.: Archiv d. wiss. Ges. f. Land- u. Forstwirtsch. 1, 1949 ff.;
    Jber. u. Abhh. d. Bad. Landeswetterdienstes 1-4, 1949-52;
    zahlr. Btrr. in Fachzs. z. Bioklimatologie, Balneol. u. Meteorologie.

  • Literatur

    R. Neuwirth, in: Meteorolog. Rdsch. 17, 1964, S. 130;
    Pogg. VIIa.

  • Autor/in

    Karl Keil
  • Empfohlene Zitierweise

    Keil, Karl, "Loßnitzer, Heinz" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 203 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117221511.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA