Lebensdaten
1854 bis 1893
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Thonberg bei Leipzig
Beruf/Funktion
Kunsthändler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116930675 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gurlitt, Fritz
  • Gurlitt, Friedrich Louis Moritz Anton
  • Gurlitt, Friedrich
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gurlitt, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116930675.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Louis (s. 5);
    M Elisabeth Lewald;
    Ov Cornelius (s. 1);
    B Cornelius (s. 2), Ludwig (s. 6);
    Rom 1881 Annarella (1858–1935), T d. Bildhauers Heinr. Imhof (1798–1869) in München (s. ThB);
    2 S, 2 T, Wolfgang (1888–1965), Kunsthändler, Gal.-bes., Verleger in München, Manfred (* 1890), Komponist u. Dirigent, Angelina (* 1882, Sigmund v. Weech, * 1888, Graphiker, Entwurfszeichner, Prof. in Berlin), Schauspielerin, Weberin.

  • Leben

    G. wuchs dank seiner glänzenden Veranlagung und durch den Vater mühelos in das internationale Kunstleben hinein. 1880 gründete er in Berlin die später (seit 1908) von seinem Sohn Wolfgang geleitete „Galerie Fritz Gurlitt“. G. hat sich insbesondere als Pfleger der deutschen Romantiker sowie als Förderer Arnold Böcklins und Anselm Feuerbachs sowie um die Einführung der französischen Impressionisten in Deutschland verdient gemacht. Er hat bereits 1881 in Berlin Werke führender französischer Impressionisten gezeigt.

  • Literatur

    W. Doede, Berlin, Kunst u. Künstler seit 1870, 1961.

  • Portraits

    Kohlezeichnung v. M. Liebermann (München, Gal. Wolfgang Gurlitt).

  • Autor/in

    Edwin Kuntz
  • Empfohlene Zitierweise

    Kuntz, Edwin, "Gurlitt, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 328 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116930675.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA