Lebensdaten
1851 bis 1935
Geburtsort
Meerane (Sachsen)
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Professor der technischen Mechanik
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116887575 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Grübler, Martin Fürchtegott
  • Grübler, Martin
  • Grübler, Martin Fürchtegott
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Grübler, Martin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116887575.html [17.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Oskar (1820–87), Apotheker, Dir. d. Spar- u. Vorschußver. in M., S d. Joh. Gg., Pfarrer in Ziegenhain u. Planitz;
    M Wilhelmine (1826–94), T d. Gottlieb Köhler, Kürschnermeister in Grimma.

  • Leben

    Nach dem Besuch der Chemnitzer Höheren Gewerbeschule widmete sich G. an der TH Dresden dem Studium der Bauingenieurwissenschaften (1873 Diplomprüfung). Nach 2jähriger praktischer Tätigkeit kehrte er an die TH Dresden zurück. 1880 habilitierte er sich an der ETH Zürich und übernahm 1885 das Fach „Mechanik und Festigkeitslehre“ an der Baugewerkschule in Dresden unter gleichzeitiger Habilitierung an der dortigen TH. 1886 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Mechanik am Polytechnikum in Riga. 1896-1900 lehrte er als Privatdozent an der TH Berlin und wurde 1900 zum Nachfolger von O. Mohr auf den Lehrstuhl für technische Mechanik an die TH Dresden berufen, wo er unter Ablehnung weiterer Berufungen bis zu seiner Emeritierung 1921 verblieb. – G. gilt neben F. Reuleaux, L. Burmester und F. Grashof als einer der Hauptbegründer der Getriebelehre. Er hat in seinem Buch „Getriebelehre, Eine Theorie des Zwanglaufs und der ebenen Mechanismen“ (1917, 21921) dieses Wissensgebiet so dargestellt, daß es, von F. Wittenbauer und K. Federhofer weiter ausgebaut, heute ein wichtiger Bestandteil des Ingenieurwissens wurde. Seine Zahlsynthese ist für den Ingenieur von besonderer Bedeutung, aber auch seine Arbeiten über Festigkeit von Körpern sind für den Praktiker|wertvoll, da sie Theorie und Versuche einschließen.|

  • Auszeichnungen

    Geh. Hofrat, Dr. phil. h. c. (Gießen 1922), Dr. art. Ing. (Riga).

  • Werke

    Weitere W u. a. Über d. Kreispunktkurve e. komplan bewegten Ebene, in: Zs. f. Math. u. Physik 37, 1892, S. 35-56;
    Zusatz zu A. Schoenflies, Kinematik, in: Enz. d. math. Wiss. IV, 1901-08, Art. 3, Nr. 28-30, S. 267-74;
    Versuche üb. d. Festigkeit v. Schmirgel u. Karborundumscheiben, in: Mitt. üb. Forschungsarbb. auf d. Gebiete d. Ingenieurwesens …, H. 10, 1903, S. 31-48;
    Vergleichende Festigkeitsversuche an Körpern aus Zementmörtel, ebd., H. 40, 1907, S. 21-39;
    Das Kriterium d. Zwangläufigkeit d. Schraubenketten, in: Festschr. Otto Mohr, 1916, S. 124-33;
    Lehrb. d. Techn. Mechanik, 3 Bde., 1919, 21921/22.

  • Literatur

    VDI-Nachrr. 11, 1931, Nr. 50, S. 4 (P);
    Rdsch. Techn. Arbb. 15, 1935, Nr. 24, S. 10;
    Pogg. IV-VII a.

  • Autor/in

    Richard Unterberger
  • Empfohlene Zitierweise

    Unterberger, Richard, "Grübler, Martin" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 184 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116887575.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA