Lebensdaten
1868 bis 1945
Geburtsort
Rollhofen bei Lauf/Pegnitz
Beruf/Funktion
Begründer der alt-buddhistischen Gemeinde
Konfession
katholische Eltern,buddhistisch
Normdaten
GND: 116842997 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Grimm, Georg
  • Grimm, George

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Grimm, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116842997.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Michael (1835–1915, kath.), Schmiedemeister, S d. Bauern Georg in R. u. d. Barbara Kupfer;
    M Maria Barbara (1838–99, kath.), T d. Bauern Leonhard Zeug in Speikern u. d. Katharina Mausner;
    Nürnberg 1898 Rosa (1874–1949), T d. Kupferschmiedemeisters Frdr. Konzelmann in Neumarkt/Oberpfalz u. d. Franziska Schropp;
    T Rosa (* 1899, Johann Keller, * 1899, Kunst- u. Antiquitätenhändler), Schriftstellerin, Mithrsg. d. Neuaufll. G.s.

  • Leben

    G. sollte auf Wunsch seiner Eltern katholischer Geistlicher werden; Gewissenszweifel veranlaßten ihn aber, das theologische Studium abzubrechen und sich der Jurisprudenz zu widmen. Nach erfolgreicher Tätigkeit (zuletzt Oberlandesgerichtsrat) ließ er sich 1919 pensionieren, um sich ganz buddhistischen Forschungen zu widmen. Er war der Ansicht, daß die ganze buddhistische Tradition irre, wenn sie lehrt, daß es kein beharrendes Ich, sondern nur einen Strom von in funktioneller Abhängigkeit entstehenden vergänglichen Daseinsfaktoren gibt. G. glaubte, die wahre alte Buddha-Lehre wiederentdeckt zu haben, nach welcher ein unerkennbares Ich existiert. Diese seine Lehre, die freilich von der Mehrzahl der Buddhisten und Buddhologen abgelehnt wird, hat G. 1915 in seinem Hauptwerk „Die Lehre des Buddho, die Religion der Vernunft“ (vom 15. Tausend ab: „Die Religion der Vernunft und Meditation") und zahlreichen anderen Büchern verkündet. Seine Bestrebungen werden von der „Altbuddhistischen Gemeinde“ in Utting fortgesetzt, die auch eine Zeitschrift „Yâna“ herausgibt.

  • Werke

    Weitere W u. a. Buddh. Weisheit, 1918;
    Wiss. d. Buddhismus, 1923;
    Buddho u. Christus, 1928;
    Das Glück, d. Botschaft d. Buddho, der Sanesâro, die Weltenirrfahrt d. Wesen, 1936;
    Ewige Fragen, 1937;
    Brillanten buddh. Weltanschauung, 1941, 2u. d. T. Buddh. Meditationen, 1962.

  • Literatur

    M. Hoppe, in: Die weiße Fahne 37, 1964, S. 475-78.

  • Autor/in

    Helmuth von Glasenapp
  • Empfohlene Zitierweise

    Glasenapp, Helmuth von, "Grimm, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 82 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116842997.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA