Lebensdaten
1876 bis 1928
Geburtsort
Brünn (Mähren)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Dramaturg
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 116830980 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Greiner, Leo

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Greiner, Leo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116830980.html [15.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gabriel ( 1876), Kaufm.;
    M Therese Wesely;
    Erna, T d. Kaufm. Zdenek Urfus;
    2 T.

  • Leben

    Nach der Gymnasialzeit in Kronstadt (Siebenbürgen) ging G. 1895 nach München und studierte dort Literaturwissenschaft und Ästhetik. 1901 fand er Anschluß an den Kreis um Wedekind und war Mitbegründer und für kurze Zeit künstlerischer Leiter des literarischen Kabaretts „Die elf Scharfrichter“. Mit W. von Scholz gab er die Zeitschrift „Der Frühling“ heraus und redigierte die „Deutsch- Französische Rundschau“. Später ging er nach Berlin und war bis zu seinem Tode Dramaturg im S. Fischer-Verlag. – G. begann mit ornamentaler, neuromantischer Lyrik, in der er seine Lenau verwandte, unruhevolle Wehmut auszudrücken suchte. Später orientierte er sich am neuklassischen Drama P. Ernsts und versuchte, in eigenen Dramen (unter anderem „Herzog Boccaneras Ende“, 1908) nicht allein seiner Dichtung festere Konturen zu geben, sondern auch seine Lebensunsicherheit und Schwermut mit Hilfe des neugewonnenen ästhetischen und ethischen Haltes zu überwinden. Nach Teilnahme am 1. Weltkrieg (als Oberleutnant) trat er kaum mehr mit neuen Werken hervor. Während seine Gedichte und Dramen schon bald in Vergessenheit gerieten, erfuhren seine Übertragungen und Nachdichtungen aus dem Mittelhochdeutschen, Griechischen und Chinesischen wegen ihrer sprachlichen Treue und Geschlossenheit freundliche Beurteilung.

  • Werke

    Weitere W u. a. Das Jahrtausend (lyr.-ep. Dichtung um Otto III.), 1900;
    Lenau (Monogr.), in: Die Dichtung 16, 1904;
    Der Liebeskönig, 1905 (Drama);
    Das Tagebuch, 1906, 21912 (Gedichte);
    Städte u. Landschaften, hrsg. v. L. G. seit 1906;
    Lysistrata (Komödie frei n. →Aristophanes), 1908;
    Ein Kampf ums Licht - Lenau, Sein Leben, Lieben u. Leiden, Briefe - Aufzeichnungen - Gedichte, ausgew. u. biogr. verbunden v. L. G., = Die Bücher d. Rose XIV, 1911;
    Arbaces u. Panthea (Schauspiel n. Beaumont u. Fletcher), 1911;
    Altdt. Novellen, Nach d. Mittelhochdt., 2 Bde., 1912, I, 41922, II, 31922;
    Chines. Abende, Novellen u. Geschichten in Gemeinsch. mit Tsou Ping Shou aus d. chines. Ursprache übertragen v. L. G., 1913, 5. u. 6. T., 1923.

  • Literatur

    H. Franck, L. G., in: Das lit. Echo 12, 1909/10, Sp. 1139-48 (P);
    L. G., Im Spiegel, Autobiogr. Skizzen, ebd., Sp. 1147 f.;
    E. Lissauer, Über d. Gedichte L. G.s, ebd., S. 270 f.;
    H. Kasack, L. G., in: Weltbühne 24, II, 1928, S. 341;
    S. Wininger, Große Jüd. Nat.-Bibliogr. II, 1927, S. 520 f.;
    Soergel;
    DBJ X (Tl. 1928, W, L);
    Kosch, Lit.-Lex.;
    ÖBL;
    Enc. Jud.

  • Portraits

    Lith. v. K. Bauer, Abb. in: Soergel II, S. 143.

  • Autor/in

    Wilhelm Bietak
  • Empfohlene Zitierweise

    Bietak, Wilhelm, "Greiner, Leo" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 39 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116830980.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA