Lebensdaten
1785 bis 1852
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Buchhändler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116809795 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gräffer, Franz Arnold
  • Böttiger (Pseudonym)
  • Contée (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gräffer, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116809795.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V August (um 1740–1816, ev.), aus Hochkirch/Oberlausitz, Inh d. Militär. Buchhandlung in W., Gründer u. (bis 1814) Verleger d. k. k. Mil.-Alm., 1790 ff., Mil.-Schriftsteller (s. ADB IX);
    M Katharina Königsberger (kath.);
    Ov Rudolph (um 1734–1817), Buchhändler u. Verleger, Velin-Papier-Fabr. in W.;
    B Anton (1784-um 1839), Kunstverleger u. Auktionator (Artaria u. Co.), Gitarren-Komp.;
    Karoline N. N.

  • Leben

    G. widmete sich nach Lehr- und Studienjahren dem Buchhandel – 1816 erwarb er die Kiblersche Antiquariatsbuchhandlung in Wien – und der Veröffentlichung kulturhistorischer und biographischer Schriften. Seine Antiquariatskataloge (1830–34) sind eine Fundgrube für seltene österreichische Werke und Drucke. Auch führte er als einer der ersten in Wien Autographenversteigerungen durch. Das von ihm begründete „Conversationsblatt“ redigierte er von 1819-21, zahlreiche Zeitschriftenplanungen (unter anderem Österreichische National Zeitung 1836) wurden von der Polizei- und Zensurhofstelle abgelehnt. Sein Hauptwerk ist die mit J. J. H. Czikann herausgegebene 6bändige „Österreichische Nationalencyklopädie“ (1835-37), das erste umfassende lexikalische Werk über Österreich. Die zahlreichen Veröffentlichungen über das Wien seiner Zeit bringen viel Kompilatorisches, dennoch Wertvolles, sie sind im Stil merkwürdig impressionistisch gehalten und bieten noch heute eine anregende Lektüre. G. war mit seinen vielseitigen Unternehmungen geschäftlich wenig erfolgreich. Er starb verarmt im Irrenhaus.

  • Werke

    Weitere W u. a. Kleine Wiener Memoiren, 3 Bde., 1845;
    Wiener Dosenstücke, 2 Bde., 1846, beide in Ausw. hrsg. u. kommentiert v. G. Gugitz u. A. Schlossar, 2 Bde., 1918;
    Wiener Kurzweil, 1846;
    Neue Wiener Lokalfresken, 1847;
    Neue Wiener Tabletten u. heitere Novellchen, 1848;
    Josephin. Kuriosa, 5 T., 1848-50;
    Franzisceische Kuriosa, 1849.

  • Literatur

    ADB IX;
    A. Schlossar, in: F. G., Kleine Wiener Memoiren, Neuausg. 1918 (umfassende Biogr.);
    T. Preuß, Der Buchhändler F. G., Neujahrsgabe d. Heimeran-Verlags 1961 (P);
    Wurzbach V (auch f. Fam.);
    Goedeke IX, S. 70-80 (Ausw.verz. d. Werke);
    Frels;
    ÖBL (W, L).

  • Portraits

    Silhouette v. Anastasius Grün, radiert v. O. Frhr. v. Eyb, auf d. Titelbl. v. G.s „Neue Wiener Lokalfresken“, 1847, Abb. b. Preuß, s. L.

  • Autor/in

    Gustav Gugitz
  • Empfohlene Zitierweise

    Gugitz, Gustav, "Gräffer, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 714 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116809795.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA