Lebensdaten
1861 bis 1930
Geburtsort
Helmstedt
Sterbeort
Bad Harzburg
Beruf/Funktion
Mathematiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116789417 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fricke, Karl Emanuel Robert
  • Fricke, Robert
  • Fricke, Karl Emanuel Robert
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fricke, Robert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116789417.html [15.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Henning, Landesökonomie-Geometer;
    M Sophie Frieder. Henr. Emma, T d. Gold- u. Silberarbeiters Heinr. Schack in Braunschweig;
    1894 Leonore Flender.

  • Leben

    Nach Studienjahren in Göttingen, Berlin, Straßburg und Leipzig promovierte F. als Schüler von Felix Klein 1885 in Leipzig. Von 1887 an war er einige Jahre als Lehrer am Hofe des Prinzen Albrecht von Preußen tätig, ehe er 1890 Gymnasiallehrer in Braunschweig wurde. Nachdem er sich 1891 in Kiel habilitiert hatte, ging er als Privatdozent nach Göttingen. Von dort folgte er 1894 einem Rufe als Professor an die TH Braunschweig (1906 Rektor). – F.s Bedeutung liegt vor allem in der gewissenhaften Ausarbeitung Kleinscher Gedankengänge. In der Funktionentheorie und Algebra trat F. durch seine Arbeiten über automorphe Funktionen und Substitutionsgruppen hervor, wobei er auch Beziehungen zu zahlentheoretischen Fragestellungen (über quadratische Formen) aufzeigte. An Fragen des mathematischen Unterrichts interessiert, verfaßte er umfangreiche mehrbändige Lehrbücher und gab mit anderen Felix Kleins „Gesammelte Mathematische Abhandlungen“ (3 Bände, 1921-23) und R. Dedekinds „Gesammelte mathematische Werke“ (3 Bände, 1930-32) heraus.

  • Auszeichnungen

    GR.

  • Werke

    Weitere W u. a. Vorlesungen üb. d. Theorie d. ellipt. Modulfunktionen, 1890 (mit F. Klein);
    Zur gruppentheoret. Grundlegung d. automorphen Funktionen, in: Math. Ann. 42, 1893;
    Über d. Transformationstheorie d. automorphen Funktionen, ebd. 44, 1894;
    Transformation d. ellipt. Funktionen b. zusammengesetztem Transformationsgrade, ebd. 101, 1929;
    Hauptsätze d Differential- u. Integralrechnung, 1897, 101930;
    Vorlesungen üb. d. Theorie d. automorphen Funktionen, 1897-1901 (mit F. Klein);
    Kurzgefaßte Vorlesungen üb. Gebiete d. höheren Math. …, 1900;
    Die ellipt. Funktionen u. ihre Anwendung, 1922, 21930;
    Lehrb. d. Algebra, 3 Bde., 1924-28. – Mithrsg.: Enz. d. math. Wiss. II: Analysis, 1899-1927.

  • Literatur

    Pogg. IV-VI.

  • Autor/in

    Hans-Joachim Kanold
  • Empfohlene Zitierweise

    Kanold, Hans-Joachim, "Fricke, Robert" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 433 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116789417.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA