Lebensdaten
1870 bis 1931
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Soziologe
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 116754796 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Golm, Rudolf (Pseudonym)
  • Goldscheid, Rudolf
  • Golm, Rudolf (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Goldscheid, Rudolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116754796.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Moses Hirsch (1826–97), Kaufm., S d. Hirsch u. d. Hindl Adler;
    M Betty (1833–1907), T d. Kaufm. Leib Reitzes (1810–84) u. d. Deborah Kober;
    Leipzig 1898 Marie (1875–1938), T d. Hermann Rudolph u. d. Pauline Malzahn.

  • Leben

    G. studierte in Berlin und Wien Philosophie (besonders bei E. Mach) und Volkswirtschaft, ohne jedoch ein Diplom zu erwerben. Aus begüterter Kaufmannsfamilie stammend, führte er sodann das Leben eines Privatgelehrten. In jüngeren Jahren als Dichter fruchtbar, wandte er sich später der wissenschaftlichen Behandlung ökonomischer und soziologischer Probleme zu. – Philosophisch Vertreter des Monismus, lehnt G. als Nationalökonom die Übertragung der darwinistischen Entwicklungslehre auf Kultur und Gesellschaft ab. Er tritt für „Menschenökonomie“ und gegen Untervölkerung der Erde ein und propagiert die Umwandlung des Steuerstaates in einen selbstwirtschaftenden Staat. Er ist Pazifist, der Sozialdemokratie nahestehend, aber nicht Mitglied der Partei. G.s außerordentliche Aktivität findet neben seinem publizistischen Wirken auch in seiner organisatorischen Tätigkeit ihren Niederschlag. So war er 1907 Gründer der Soziologischen Gesellschaft in Wien, 1909 Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, außerdem Mitherausgeber der Annalen für Natur- und Kulturphilosophie (mit Wilhelm Ostwald) und seit 1922 Herausgeber der „Friedenswarte“; Ehrenvorsitzender des Deutschen Monistenbundes.

  • Werke

    u. a. Lord Byron, 1888 (Drama);
    Der alte Adam u. d. neue Eva, 1895 (Roman);
    Zur Ethik d. Gesamtwillens, 1902;
    Höherentwicklung u. Menschenökonomie, 1911;
    Friedensbewegung u. Menschenökonomie, 1912, 21916;
    Frauenfrage und Menschenökonomie, 1913;
    Das Verhältnis d. äußeren Politik zur inneren, 1914, 31915;
    Staatssozialismus u. Staatskapitalismus, 1-51917;
    Staat, öffentl. Haushalt u. Gesellschaft, 1925.

  • Literatur

    Neues Wiener Tagbl. v. 7.10.1931;
    Morgenpresse (Wien) v. 7.10. u. 10.10.1931;
    R. Eisler,|Philosophen-Lex., 1912;
    Brümmer;
    Nagl-Zeidler;
    Ziegenfuß;
    ÖBL.

  • Autor/in

    August M. Knoll
  • Empfohlene Zitierweise

    Knoll, August M., "Goldscheid, Rudolf" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 607-608 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116754796.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA