Lebensdaten
1860 bis 1912
Geburtsort
Sankt Gallen (Schweiz)
Sterbeort
Göttingen
Beruf/Funktion
Psychiater
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116707461 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Cramer, Johann Baptist Joseph August
  • Cramer, August
  • Cramer, Johann Baptist Joseph August
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Cramer, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116707461.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Heinr. (1831–93, kath.), Prof. der Psychiatrie u. Dir. der Landesheilanstalt Marburg (s. ADB XLVII), S des Kaufm. Egidius Jos. in Montabaur;
    M Emma ( 1894, ref.), T des Lederfabrikanten Joh. Baptist Deninger in Würzburg;
    B Carl ( 1937), Prof. der Orthopädie in Köln, Eduard ( 1902), Prof. der Hygiene in Heidelberg;
    ⚭ Amalie Joh. Luise Marie Schwaner;
    S Heinr. (* 1890), Prof. der Strahlenkunde in Berlin.

  • Leben

    C., der aus psychiatrischem Milieu stammte, studierte in München und Marburg (Staatsexamen 1886), promovierte 1887 (Beiträge zur Kenntnis des Glykogen), bildete sich in Marburg und Freiburg psychiatrisch aus, wurde Assistenzarzt in Eberswalde (bei August Zinn senior) und 1895 stellvertretender Direktor der Göttinger Provinzialanstalt. Im Mai des gleichen Jahres habilitierte er sich und erhielt 1897 den Titel Professor. 1900 folgte er L. Mayer auf den Göttinger psychiatrischen Lehrstuhl als außerordentlicher Professor und Anstaltendirektor. Auf sein Betreiben entstand die Poliklinik, die spätere Nervenklinik. Er errichtete das Provinzialsanatorium für Nervenkranke (Rasemühle), ferner das Provinzial-Verwahrungshaus für Unsoziale, sowie eine Heilerziehungsanstalt für psychopathische Fürsorgezöglinge. 1907 erhielt er den Titel Geheimrat, 1912 wurde er Landesmedizinalreferent. Die Rufe nach Bonn und Berlin hat er abgelehnt. Seine Hauptleistung liegt in der bahnbrechenden Pionierarbeit für modernes Anstaltswesen.

  • Werke

    u. a. Die Halluzinationen im Muskelsinn b. Geisteskranken, 1889;
    Gerichtl. Psychiatrie, 1897, 21900;
    Pubertät u. Schule, 1911;
    Hdb. d. Nervenkrankheiten im Kindesalter, 1912;
    W-Verz. in: Das ak. Dtld. III, 1905/06, S. 174.

  • Literatur

    Pelman, in: Allg. Zs. f. Psychiatrie 69, S. 929;
    H. Lähr, ebd., S. 571 (P);
    Eichelberg, in: Münch. med. Wschr. 1912, Nr. 39 (P).

  • Autor/in

    Werner Leibbrand
  • Empfohlene Zitierweise

    Leibbrand, Werner, "Cramer, August" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 391 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116707461.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA