Lebensdaten
1843 bis 1902
Geburtsort
Pest (Budapest)
Sterbeort
Pest (Budapest)
Beruf/Funktion
Physikhistoriker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116684976 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heller, August

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Heller, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116684976.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Peter (1800–65), Kleingewerbetreibender in P.;
    M N. N., T d. Anton Drescher in P., kam aus Preuß.-Schlesien 1776/80 nach P., er handelte mit Heilkräutern;
    Pest 1876 Georgine (* 1854), T d. k. u. k. FMLt Ludwig Rr. v. Bolberitz (* 1815) u. d. Clementine Koller;
    3 S.

  • Leben

    H. studierte an der TH Budapest Ingenieurwissenschaften und wurde dort 1867 Assistent. Von Herbst 1869 bis zum Ausbruch des Krieges 1870 studierte er mit einem staatlichen Stipendium bei Kirchhoff und Helmholtz in Heidelberg und war Kirchhoffs Assistent. Anschließend lehrte er bis 1898 als Professor für Physik und Mathematik an einer Budapester Realschule. Daneben war er kurze Zeit Privatdozent an der Technischen Hochschule, 1875-95 Bibliothekar der Ungarisch Naturwissenschaftlichen Gesellschaft und seit 1894 Oberbibliothekar der Ungarisch Akademie der Wissenschaften. Als Mitglied der Akademie (1887 korrespondierend, 1893 ordentlich Mitglied) vertrat er diese sowie die Regierung auf verschiedenen wissenschaftlichen Kongressen und Konferenzen. Er verfaßte zahlreiche Abhandlungen zu Fragen der Naturwissenschaften, vor allem der Physik, in ungarisch und deutscher Sprache. Bekanntgeworden ist er durch seine „Geschichte der Physik von Aristoteles bis auf die neueste Zeit“ (2 Bände, 1882/84, Neudruck 1965), die aus einer in ungarisch Sprache verfaßten, aber nicht gedruckten Preisschrift der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft erwachsen ist. Sie führt bis Robert Mayer. Die H. 1899 von der Historischen Kommission bei der Bayerisch Akademie der Wissenschaften im Rahmen der „Geschichte der Wissenschaften in Deutschland“ übertragene Bearbeitung der Geschichte der Physik konnte er nicht mehr vollenden.

  • Werke

    Weitere W s. Pogg. III, IV. - Redakteur: Math. u. Naturwiss. Berr. aus Ungarn, seit 1897.

  • Literatur

    I. Fröhlich, in: A Magyar Tudomanyos Ak. Emlékbeszédek (Ungar. Ak. d. Wiss., Nachrufe) XII, Nr. 2, Budapest 1902, S. 1-35 (87-121) (W, L, P);
    S. Günther, Bibl. Math., 3. F., 3. Bd., 1902, S. 386-94 (P);
    J. Kürschák, in: Math. u. Naturwiss. Berr. aus Ungarn 18, 1903, S. 173-77 (W);
    BJ VII (Tl. 1902, L).

  • Autor/in

    Hans Jürgen Rieckenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Rieckenberg, Hans Jürgen, "Heller, August" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 477 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116684976.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA