Lebensdaten
1810 bis 1884
Geburtsort
Aachen
Sterbeort
Aachen
Beruf/Funktion
Entomologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116636130 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Förster, Arnold
  • Foerster, Arnold
  • Förster, Arnold
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Foerster, Arnold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116636130.html [21.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Caspar Aegidius Arnold (1779–1821), Ackersmann in A.;
    M Kath. Ther. Angelika Duyckers (1786–1846) aus A.;
    Aachen 1842 Maria Barbara (1810–89), T d. Bäckers Peter Zimmermann in A.;
    3 S, 3 T.

  • Leben

    F. studierte 1832-36 in Bonn zunächst Medizin, dann Naturwissenschaften. Neben J. J. Nöggerath, Nees von Esenbeck und L. Ch. Treviranus beeinflußte ihn dort vor allem der Zoologe G. A. Goldfuß, bei dem er Assistent und Erzieher war. Von 1836 bis zu seinem Tode wirkte F. an der Realschule in Aachen (ab 1850 als Oberlehrer) und trieb nebenbei ausgedehnte entomologische sowie auch botanische Studien. Er erhielt von Jugend an durch den Dipterologen J. W. Meigen entscheidende Anregungen für die Insektenkunde und förderte die Systematik der Zweiflügler durch wichtige Funde. Seine vielseitigen Interessen führten ihn weiter zur monographischen Bearbeitung der verschiedensten Insektengruppen, zum Beispiel von Käfern, Blattflöhen und Schildläusen. In der Hauptsache aber widmete er sich den Hautflüglern und erlangte durch große Formenkenntnis auf diesem Gebiet Weltruf. Besonders für die taxonomisch schwierigen Familien der Gall- und Schlupfwespen und deren Verwandtschaftskreis (Chalcididen, Proctotrupiden, Braconiden) beschrieb er auf Grund seiner umfangreichen Sammlungen zahlreiche neue Gattungen und Arten und trug damit wesentlich zum Ausbau der Systeme bei, wenngleich manche zu weitgehende Aufgliederung nicht beibehalten wurde.

  • Auszeichnungen

    Dr. phil. h. c. (Bonn 1853), Professortitel (1855), Mitgl. d. Leopoldina (1853).

  • Werke

    W u. a. Hymenopterol. Stud. I (Formicariae), 1850, II (Chalcididae u. Proctotrupii), 1856;
    Synopsis d. Familien u. Gattungen d. Braconen, in: Verhh. d. nat.hist. Ver. d. preuß. Rheinlande … 19, 1862, S. 225-88 (engl. London 1874);
    Üb. d. systemat. Wert d. Flügelgeäders b. d. Insekten u. insbes. b. d. Hautflüglern (Hymenopteren), 1877;
    Verz.: W. Horn u. S. Schenkling, Index Litteraturae Entomologicae II, 1928, S. 368 f.

  • Literatur

    Wiener Entomol. Ztg. 3, 1884, S. 288;
    V. v. Röder, in: Entomol. Nachrr. 10, 1884, S. 363;
    Zool. Anz. 7, 1884, S. 600;
    Leopoldina 20, 1884, S. 168;
    Entomologist, 1884, S. 287;
    O. Wackerzapp, in: Entomol. Ztg. 46, 1885, S. 209-18 (W), wieder in: Verhh. d. nat.hist. Ver. d. preuß. Rheinlande 43, 1886, S. 33-41;
    C. W. Dalla Torre, in: Jber. d. naturforsch. Ges. Graubündens 28, 1885, S. 44-57 (W, bibliogr. Studie).

  • Portraits

    Phot. (Berlin-Friedrichshagen, Dt. Entomol. Inst.)

  • Autor/in

    Ilse Jahn
  • Empfohlene Zitierweise

    Jahn, Ilse, "Foerster, Arnold" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 276 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116636130.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA