Lebensdaten
1863 bis 1913
Geburtsort
Oppeln
Sterbeort
Paris
Beruf/Funktion
Kunsthistoriker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116618485 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Giehlow, Johann Carl Friedrich
  • Giehlow, Carl
  • Giehlow, Johann Carl Friedrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Giehlow, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116618485.html [10.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor ( vor 1899), höherer Beamter in Holstein;
    M Ludovica Saltzmann ( n. 1897); Schwa- ger Richard Werth (1850–1918), Prof. d. Gynäkol. in Kiel (s. Fischer); wahrsch. ledig.

  • Leben

    Nach Schulbesuch in Kiel (Abitur 1882) und anschließendem Jurastudium in München (1883/84 auch Berlin) war G. im öffentlichen Dienst in Berlin tätig. 1895 schied er als Regierungsassessor aus. Ein neuerliches Studium, diesmal der Philosophie und Kunstgeschichte, in Berlin und Wien schloß er 1898 ab durch seine Promotion mit der Dissertation „Kritische Darstellung der Forschungen über die Entstehungsgeschichte des Gebetbuches Kaiser Maximilians I.“. Danach lebte er, offenbar als Privatgelehrter, in Wien. – G.s Forschungen stehen im engsten Zusammenhang mit der Vorstellungs- und Bildwelt des Zeitalters Kaiser Maximilians I. In den umfassenden Untersuchungen zur Ehrenpforte und zum Gebetbuch des Kaisers Maximilian I. konnte er aufschlußreiche Ergebnisse zur Entstehung dieser Werke, zum Kreis der Künstler und vor allem zu der von den gelehrten Humanistenkreisen gepflegten Bildersprache (Allegorie) beibringen. Dieses bis dahin so gut wie unbekannte Forschungsgebiet einer humanistischen Bildersprache, die die mittelalterliche Symbolik um Elemente aus der ägyptischen Hieroglyphik und dem Neuplatonismus bereicherte, verdankt G. seine Wiederentdeckung und erste wissenschaftliche Darstellung. G.s Arbeiten, die immer auf umfangreichen Quellenstudien beruhen, sichern ihm einen Ehrenplatz in der wissenschaftlichen Literatur zur Renaissancezeit und machen ihn zu einem Hauptvertreter jener ikonographisch-ikonologischen Methode, die sich seither zu einer eigenen Disziplin im Rahmen der Kunstgeschichte entwickelt hat.

  • Werke

    Weitere W Btrr. z. Entstehungsgesch. d. Gebetbuches Kaiser Maximilians I., in: Jb. d. Kunsthist. Slgg. d. Allerhöchsten Kaiserhauses 20, 1899, S. 30 ff.;
    Die Hieroglyphenkde. in d. Allegorie d. Renaissance, insbes. d. Ehrenpforte Kaiser Maximilians I., hrsg. v. A. Weixlgärtner, = dass. 32, 1915;
    Urkk.exegese z. Ehrenpforte Kaiser Maximilians, 1903;
    Dürers Stich „Melancolia I“ u. d. maximilian. Humanistenkreis, in: Mitt. d. Ges. f. vervielfältigende Kunst, 1903, S. 29 ff., 1904, S. 57 ff.;
    Kaiser Maximilians Gebetbuch mit Zeichnungen v. Albrecht Dürer u. anderen Künstlern, 1907 (Faks.-Ausg.).

  • Literatur

    Kunstchronik NF 24, 1912/13, Sp. 332;
    BJ 18 (Tl. 1913, L).

  • Autor/in

    Wilhelm Mrazek
  • Empfohlene Zitierweise

    Mrazek, Wilhelm, "Giehlow, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 371 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116618485.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA