Lebensdaten
1826 bis 1892
Sterbeort
Wilhelmsdorf bei Ravensburg (Württemberg)
Beruf/Funktion
Mitbegründer der Deutschen Turnerschaft
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116563478 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Georgii, Theodor Immanuel
  • Georgii, Theodor
  • Georgii, Theodor Immanuel

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Georgii, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116563478.html [15.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Heinr. Aug. (1795–1855), württ. Oberjustizprokurator am Kreisger. in E., S d. Pfarrers Frdr. Heinr. Aug. in Haubersbronn u. Degerloch (E d. Frdr. Heinr., 1692–1755, württ. GR u. Landschaftskonsulent);
    M Julie Gerber (1798–1867, kath.);
    Urur-Groß-Ov Joh. Eberhard (s. 1);
    Ov Wilh. Aug. (1789–1819), Prof. d. Med. in Tübingen;
    Schw N. N. (⚭ Heinr. Jäger, 1828–1912, Prof. d. Philos. in Zürich, Dir. d. Turnlehrerbildungsanstalt in Stuttgart);
    Marbach/N. 1852 Marie (1831–1902), T d. Oberamtmanns Gustav Stockmayer in Marbach/N. u. d. Charlotte Landauer;
    3 S, 8 T, u. a. Max (s. 2).

  • Leben

    Für die turnerische Gestaltung seines ganzen Lebens waren die ersten Anregungen im Turnen, Spielen und Wandern bestimmend, welche G. als Schüler in Stetten von einem Freund des Turnvaters Jahn, dem Präzeptor Ph. Wackernagel, erhielt. In der Öffentlichkeit trat G. bereits als 20jähriger Jura-Student in feurigen Reden für das Turnen ein. 1848 war er einer der führenden Köpfe bei der Entstehung des schwäbischen Turnerbundes. 1850 gründete er eine eigene Zeitung, das „Turnblatt für und aus Schwaben“, welches von 1852 an überhaupt das einzige turnerische Blatt Deutschlands war. Die Redaktion siedelte 1856 nach Leipzig über und wurde von dort aus als „Deutsche Turnzeitung“ ein gemeinsames Bindeglied aller Turner. Die Nummer 5 von 1860 enthält jenen Artikel, der zu den Haupturkunden der Geschichte der deutschen Turnbewegung gehört: den von G. mit seinem Freund Karl Kallenberg verfaßten „Ruf zur Sammlung“ an alle deutschen Turner. In diesem Aufruf wird auch für die Idee eines deutschen Turnfestes geworben. Der Ruf fand in allen Vereinen großen Widerhall und führte zur Durchführung des ersten deutschen Turnfestes in Coburg vom 16. bis 19.6.1860. Als selbstverständlicher Führer stand G. im Mittelpunkt des Geschehens. Wenn auch auf Grund der verschiedenen Vereinsgesetze in den deutschen Ländern die formale Gründung der „Deutschen Turnerschaft“ erst 1868 auf dem Turntag in Weimar zustande kam, wird das Jahr 1860 als Gründungsdatum der DT - der Vereinigung aller deutschen Turnvereine - angesehen. Die Leitung der DT hatte 1860-87 G. inne. G. war Rechtsanwalt in Eßlingen. In dem Bewußtsein, daß er bei seinen freiheitlichen Anschauungen zum Beamten nicht geeignet sei, hatte er den Staatsdienst verlassen.

  • Werke

    u. a. Das erste dt. Turn- u. Jugendfest z. Coburg, 16.-19. Juni 1860, 1860;
    Aufsätze u. Gedichte, 1885 (P).

  • Literatur

    L K. Kallenberg, Th. G., 1892;
    G. Lachenmaier, Zum Gedächtnis Th. G.s, in: Dt. Turnztg., 1926, Nr. 4;
    E. Neuendorff, Die Dt. Turnerschaft, 1936. S. 81 ff. (P);
    A. Hegele, in: Lb. Schwabengeändert aus: Schwäb. Lb. [d. Red.] II, 1941, S. 183-99 (W, L, P).

  • Portraits

    Denkmal (Eßlingen, Stadtpark).

  • Autor/in

    Hans-Henning Zabel
  • Empfohlene Zitierweise

    Zabel, Hans-Henning, "Georgii, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 246 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116563478.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA