Lebensdaten
1872 bis 1904
Geburtsort
Nieder-Ingelheim/Rhein
Sterbeort
Salzburg (Autounfall)
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116540524 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Erlanger, Carlo Freiherr von

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Erlanger, Carlo Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116540524.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Wilh. ( 1909), Dr. iur., Gutsbesitzer, S des Raphael s. (2);
    M Caroline ( 1918), T des Franz v. Bernus, Handelsherr in Frankfurt, u. der Marie du Fay;
    Vt Frédéric (1868–1943), Komp. (s. MGG III, Sp. 1504).

  • Leben

    E. studierte von 1891 ab in Lausanne. 1893 schloß er sich einer Expedition von Paul W. Spatz nach Nordafrika an, die von Gabes ausging. 1894 vertiefte er seine Kenntnis der nordafrikanischen Vogelwelt in Cambridge. Anschließend lernte er in Berlin Arabisch und Suaheli. Nach einer mehrwöchigen Sammelreise nach Island brach er 1896 gemeinsam mit Spatz wieder zu einer Expedition in unerforschte Wüstengebiete und das Atlasgebirge auf. Bearbeitung und Veröffentlichung der Expeditionsergebnisse führten ihn nach London und Paris. 1899 unternahm er eine weitere große Forschungsreise. Vom Golf von Aden ausgehend, zog er kreuz und quer durch Abessinien bis nach Kismaju am Indischen Ozean. – E. hat als einer der ersten das damals neu aufkommende und viel umstrittene Prinzip der Zoogeographie zum Leitgedanken seiner Forschungen gemacht und ihm zum Durchsetzen verholten. Die Tatsache, daß die gleiche Vogelart sich in ihrer Farbe in verschiedenen Zonen den jeweiligen geographischen Verhältnissen anpaßt, konnte er vor allem am Beispiel der|Haubenlerche demonstrieren. Seine weit über das ornithologische Gebiet hinausgehenden geographischen und naturwissenschaftlichen Ergebnisse und Erkenntnisse abschließend in Veröffentlichungen auszuwerten, war ihm wegen seines frühen Todes nicht vergönnt.

  • Werke

    Btrr. z. Avifauna Tunesiens, in. Journal f. Ornithol., 1898/99; Btrr. z. Vogelfauna Nordostafrikas, ebd., 1904/05;
    Kurzer Reiseber., 1899 (Privatdruck);
    Einige neue Arten aus Nordostafrika, in: Ornithol. Monatsber. 9, 1901, S. 181-83;
    Zoogeographie u. Ornithol. v. Abessinien, den Galla- u. Somaliländern, in: Ber. d. Senckenberg. Naturforsch. Ges., 1902; Ber. üb. meine Expedition in Nordost-Afrika i. d. J. 1899-1901, in: Zs. d. Ges. f. Erdkde. zu Berlin, 1904.

  • Literatur

    O. Kleinschmidt, in: Journal f. Ornithol., 1905;
    W. Kobelt, in: Ber. d. Senckenberg. Naturforsch. Ges., 1905, S. 43-55 (P);
    C. Hilgert, Kat. d. Kollektion E., 1908;
    L. Gebhard u. W. Sunkel, Die Vögel Hessens, 1954, S. 79 f.;
    BJ X (Tl. 1904, L). – E.s Slgg. im Senckenberg. Mus. Frankfurt, Privatslg. im Zoolog. Mus. Ingelheim.

  • Portraits

    Marmorbüste (Senckenberg. Naturforsch. Ges. Frankfurt/M.);
    Phot. (Zoolog. Mus. d. Stadt Ingelheim/Rh.).

  • Autor/in

    Ernst Emmerling
  • Empfohlene Zitierweise

    Emmerling, Ernst, "Erlanger, Carlo Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 592 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116540524.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA