Lebensdaten
1874 bis 1946
Geburtsort
Itzehoe
Sterbeort
Kiel
Beruf/Funktion
Philosoph
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116526823 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brockdorff, Cay Ludwig Georg Konrad Baron von
  • Brockdorff, Cay von
  • Brockdorff, Cay Ludwig Georg Konrad Baron von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brockdorff, Cay von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116526823.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Otto (1840–1907), Landgerichtspräsident in Altona, Geheimer Oberjustizrat, S des Wilhelm, holsteinischer Landrat und Obergerichtsrat, und der Georgine Gräfin von Brockdorff;
    M Sophie Hennings;
    Om Friedrich Hennings (1838–1922), Erbauer der Albulabahn;
    Gmm Louise Vien (Dänin), aus Hugenottenfamilie;
    Kiel 1915 Gertrud (* 1893), Schriftstellerin [unter ihrem Mädchennamen], T des Schulrats Stendal in Magdeburg und der Alwine Fischer; 1 T.

  • Leben

    B. studierte Philosophie, Naturwissenschaften und Medizin in Heidelberg und Kiel, wo er 1898 bei P. Deussen promovierte („Kants Teleologie“). Er habilitierte sich 1901 an der TH Braunschweig, lehrte dort bis 1908 (in diesem Jahre außerordentlicher Professor), wiederholte die Habilitation aus beruflichen und politischen Gründen 1910 an der Universität Kiel bei G. Martius („Über die philosophia perennis“) und war dort seit 1921 außerordentlicher Professor. B. war Kantianer und besonders von A. Riehl beeinflußt. In der Erkenntnistheorie vertrat er die Auffassung, daß Subjekt und Objekt untrennbar sind und erst durch gegensätzliche Richtungen des Denkens differenziert werden. In der Philosophiegeschichte arbeitete er eingehend über die englische Aufklärung, Descartes und Hobbes, dessen von ihm aufgefundene Urform der Logik er veröffentlichte (1934). Hinzu kommen Arbeiten zur Pädagogik und Soziologie, wo er F. Tönnies nahestand. Mit diesem gründete er 1929 die Hobbes-Gesellschaft, die er von 1936 bis zu seinem Tode in Kiel leitete. B. war einer der führenden Historiker der europäischen Aufklärungsphilosophie.

  • Werke

    Weitere W Die Gesch. d. Philos. u. d. Problem ihrer Begreiflichkeit, 1906, 21908;
    Die Philos. in d. Pädagogik, 1912;
    Diskontinuität u. Dialektik, 1914;
    Descartes u. d. Fortbildung d. Kartesianischen Lehre, 1923;
    Die engl. Aufklärungsphilos., 1924;
    Die dt. Aufklärungsphilos., 1926;
    Hobbes als Philosoph, Pädagoge und Soziologe, 1929.

  • Literatur

    G. Hecke, in: Pädagog. Warte, 15, 1905/06;
    ders., Das Wirklichkeitsproblem, Allg. Einführung in B.s, Wiss. Selbsterkenntnis' u. Erl. d. ersten Kap. dieses Werkes, in: Bll. f. d. Fortbildung d. Lehrers und d. Lehrerin 3, Nr. 13 u. 14, 1910;
    J. Johannesson, in: Zs. f. phil. F 1, 1946/47. - Zu Gertrud v. B.: Kosch, Lit.-Lex. I (W);zu Frdr. Hennings:
    HBLS.

  • Autor/in

    Reinhard Lauth
  • Empfohlene Zitierweise

    Lauth, Reinhard, "Brockdorff, Cay von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 620 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116526823.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA