Lebensdaten
1868 bis 1910
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Geograph
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116462302 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hantzsch, Gustav Robert Viktor
  • Hantzsch, Viktor
  • Hantzsch, Gustav Robert Viktor
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hantzsch, Viktor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116462302.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Adolf (1841–1920), Bürgerschuloberlehrer in D., S d. Korbmachermeisters Joh. Traugott in D. u. d. Laura Juliana Müller;
    M Emma Jencke; Groß- Om Joh. Frdr. Jencke (1812–93), Gründer u. Leiter d. Taubstummenanstalt in D. (s. ADB 50);
    B Bernhard (1875–1911), Lehrer in D., Vogelkundler; - ledig.

  • Leben

    H. studierte 1892-95 in Leipzig hauptsächlich Geographie und Geschichte als Schüler von F. Ratzel und K. Lamprecht (Promotion 1898, Dissertation: Deutsche Reisende des 16. Jahrhunderts). 1899 wurde er auf Vorschlag von Ratzel, der ihm stets freundschaftlich verbunden blieb, mit der Ordnung und Katalogisierung der Kartenbestände der Königlichen Bibliothek Dresden betraut und wurde auch Leiter dieser Kartensammlung, bis ein schweres Lungenleiden 1902 zur Versetzung in den Ruhestand zwang.– H.s Verdienste liegen vor allem auf dem Gebiete der historischen Geographie und Kartographie und in einschlägigen bibliographischen Arbeiten von vorbildlicher Gründlichkeit. Er ist einer der ersten, die durch ihr literarisches Schaffen der Anthropogeographie im Sinne Ratzels zum Durchbruch verhalfen und die Verbindung zwischen moderner Geographie und Geschichte herstellten. Zahlreiche spätere Studien zur historischen Kartographie sind ohne H.s bereits zu seiner Zeit hochgeschätzte Arbeiten undenkbar. Seine Monographie über Sebastian Münster (1898) war das Standardwerk über diesen Kosmographen. Richtungweisende Bedeutung hatte auch die bibliographisch und methodisch heute noch wichtige Erfassung der Landkartenbestände der Dresdner Bibliothek (in: Zentralblatt für Bibliothekswesen, Beiheft 28, 1904). Eine in zehnjähriger Sammelarbeit zusammengetragene Bibliographie zur sächsischen Geschichte wurde nach seinem Tode von Rudolf Bemmann fortgeführt.

  • Literatur

    E. Schöne, in: BJ XV, S. 70-73 (W, u. Tl. 1910, L);
    Wi. 1908 (W).

  • Autor/in

    Norbert Fischer
  • Empfohlene Zitierweise

    Fischer, Norbert, "Hantzsch, Viktor" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 642 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116462302.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA