Lebensdaten
1847 bis 1927
Geburtsort
Lübeck
Sterbeort
Lübeck
Beruf/Funktion
hanseatischer Staatsmann
Konfession
lutherische Familie
Normdaten
GND: 116451408 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fehling, Emil Ferdinand
  • Fehling, Ferdinand
  • Fehling, Emil Ferdinand
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fehling, Ferdinand, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116451408.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Christoph (1800–82), handelspol. sehr tätiger Kaufm. in L., S d. Hermann (s. Gen. 2);
    M Anna Emilie (1803–85), T d. Jak. Amschel Oppenheimer (1778–1845), Kaufm. in Hamburg, u. d. Emilie Elis. Heckscher;
    Ov Hermann s. (2);
    B Joh. (1835–93), Kaufm. u. Senator in L., Hermann (1842–1907), Kaufm. u. Handelskammerpräses in L., nat.lib. Reichstagsabgeordneter, Förderer d. Seebades Travemünde;
    1) Maria (1853–1906), T d. Dichters Emanuel Geibel ( 1884), 2) Berlin-Charlottenburg 1910 Katharina (Käthe) Wessel (1802–1933, kath.) verw. Vogts aus Berlin; Schwager Theodor Behn ( 1906), Bgm. (s. NDB II);
    7 S, 2 T, u. a. Jürgen (* 1885), Regisseur.

  • Leben

    Nach Studienjahren und längerem Auslandsaufenthalt Advokat und Notar in Lübeck, Abgeordneter, dann Wortführer im Landesparlament, der Bürgerschaft, 1896 in den Senat gewählt, wirkte F. verdienstvoll als Justiz- und Finanzsenator und in zahlreichen anderen Ämtern; seit 1905 war er als stellvertretender Bundesratsbevollmächtigter besonders bemüht um einheitliches Auftreten der Hansestädte in allen reichs- und wirtschaftspolitischen Fragen. 1917-20 Regierender Bürgermeister. F.s Hauptverdienst liegt darin, daß es seiner klugen und überlegenen politischen Führung gelang, Lübeck – als einzigen deutschen Bundesstaat – ohne revolutionären Umsturz in die neuen Verhältnisse nach 1918 überzuleiten. Die lübische Landesverfassung von 1920, eine im wesentlichen sehr geglückte Synthese zwischen traditionellen hanseatischen Verfassungsformen und den neuen demokratischen Gegebenheilen, ist vorwiegend sein Werk. Sein besonderes historisch-juristisches Interesse kam in vielen Veröffentlichungen zum Ausdruck. F. war der letzte hanseatische Staatsmann von überörtlicher Bedeutung, den Lübeck hervorgebracht hat.

  • Auszeichnungen

    1903-20 Vorsitzender d. Hans. Gesch.ver., Ehrenbürger v. Lübeck.

  • Werke

    W u. a. Heinr. Theod. Behn, Bgm. d. freien u. Hansestadt Lübeck, 1906;
    Lübeck. Ratslinie v. d. Anfängen b. z. Gegenwart, 1925;
    Aus m. Leben, Erinnerungen u. Aktenstücke, 1929.

  • Literatur

    A. v. Brandt, in: Geist u. Pol. in d. lüb. Gesch., 1954.

  • Portraits

    Ölbild v. L. Gf. Kalckreuth (Lübeck, Rathaus).

  • Autor/in

    Ahasver von Brandt
  • Empfohlene Zitierweise

    Brandt, Ahasver von, "Fehling, Ferdinand" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 46 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116451408.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA