Lebensdaten
1868 bis 1946
Geburtsort
Stralsund
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Historiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116397160 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brandenburg, Arnold Otto Erich
  • Brandenburg, Erich
  • Brandenburg, Arnold Otto Erich
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brandenburg, Erich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116397160.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus einem der ältesten Stralsunder Ratsgeschlechter;
    V Otto (1834–98), Gerichtsassessor und Oberbürgermeister von Stralsund, S des Arnold (1783–1870), Stadtsyndikus und lokalhistorischer Schriftsteller (u. a. „Geschichte des Magistrats der Stadt Stralsund“, 1837), und der Joh. Friederike Biel;
    M Hildegard, T des Pastors und Schulrats Friedrich Furchau und der Christiane von Käthen;
    1903 Johanna Schumacher aus Bremer Senatorengeschlecht; 3 K.

  • Leben

    B. studierte in Leipzig, Heidelberg, Göttingen und Berlin anfänglich Jura, dann Geschichte. Seit seiner Habilitation in Leipzig (1894) lehrte er dort neuere Geschichte. Immer hat er sich mit Brennpunkten geschichtlicher Entwicklung, mit Epochen und Persönlichkeiten befaßt, die das Zeichen großer Entscheidungen tragen. War es anfänglich die Zeit der Reformation, die ihn anzog (Luther, die Herzöge Heinrich und Moritz von Sachsen, Karl V.), so wurde er, der die Bismarckzeit noch miterlebt hatte, später zum Historiker vom Werden und Vergehen des deutschen Reiches. Die bezeichnenden Titel seiner beiden Hauptwerke „Geschichte der Reichsgründung“ (1916) und „Von Bismarck zum Weltkrieg“ (1924, 21925) umspannen die Epoche, der er die meisten Forschungen gewidmet hat, sachlich, kühl und nicht ohne kritische Einstellung zu der inneren Problematik des Bismarckreiches.

  • Literatur

    Staat u. Persönlichkeit, E. B. z. 60. Geburtstag, dargebracht v. A. Doren …, 1928 (P);
    FF, 1938, S. 259;
    W. Goetz, in: Jb. d. Bayer. Ak. d. Wiss., 1949/50, S. 105 f. - Zu Gvv Arnold: ADB III.

  • Autor/in

    Herbert Helbig
  • Empfohlene Zitierweise

    Helbig, Herbert, "Brandenburg, Erich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 517 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116397160.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA