Lebensdaten
1817 bis 1893
Geburtsort
Königsberg (Preußen)
Sterbeort
Cambridge (Massachusetts, USA)
Beruf/Funktion
Entomologe
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 116379065 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hagen, Hermann August
  • Hagen, Hermann A.

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hagen, Hermann August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116379065.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Heinr. (1785–1856), Dr. iur., Prof. d. Staatswiss. u. d. Gewerbekde. in K. (s. ADB X), S d. Carl Gottfr. (s. 5);
    M Dorothea, T d. Kriegsrats Joh. Karl Linck;
    Ov August (s. 1), Gotthilf (s. 3);
    - 1851 Joh. Maria Elise (1832–1917), T d. Hauptm. Wilh. Matthias Gerhards u. d. Luise Amalie Erdmann; kinderlos;
    N Ernst (s. 2).

  • Leben

    H. studierte 1836-40 Medizin in Königsberg, hatte jedoch schon früh ausgeprägte, durch seinen Lehrer M. H. Rathke geförderte naturwissenschaftliche Interessen, vor allem für Entomologie (Promotion 1840 in Königsberg, Dissertation: Synonymia Libellularum Europaearum). 1842-43 setzte er die medizinischen Studien im Ausland fort. Seit 1843 war er Arzt in Königsberg. In diese Zeit fällt seine wissenschaftliche Tätigkeit auf entomologischem Gebiet. Vor allem sind seine systematischen Arbeiten über die Insektenordnung der Neuroptera (im Sinne Linnés) hervorzuheben, unter anderem die „Monographie der Termiten“ (1855-60) und die „Synopsis of the Neuroptera of North America“ (Washington 1861). Er wurde bekannt durch seine entomologische Spezialbibliographie „Bibliotheca Entomologica“ (1862/63) und hatte Verbindung zu anderen namhaften Entomologen wie Carl August Dohrn und M. E. de Selys-Longchamps.

    H.s Bemühungen, am Berliner zoologischen Museum eine Anstellung zu erhalten, schlugen fehl, auch hatte er als Arzt geringes Einkommen. Er nahm deshalb 1867 das Angebot von L. Agassiz an, als Entomologe am Museum of comparative Zoology in Cambridge (Mass.) zu arbeiten. Dort bemühte er sich um Aufbau und Ordnung der entomologischen Sammlung und um die Ausbildung amerikanischer Entomologen und gewann so Einfluß auf die Entwicklung dieses Faches in Amerika. 1870 wurde er Professor der Entomologie der Universität Cambridge (Mass.).

  • Werke

    Weitere W u. a. Revue des Odonates ou Libellules d'Europe, in: Mémoires de la Société Royale des sciences de Liége 6, 1850 (mit M. E. de Selys-Longchamps);
    Monogr. des Caloptérygines, ebd. 9, 1854;
    Monogr. des Gomphines, ebd. 11, 1858, S. 257-720;
    Die Sing-Cikaden Europas, in: Slettiner entomolog. Ztg. 16, 1855, S. 340-58, 379-86, 17, 1856, S. 27-37, 66-91, 131-42, 381-83;
    Zusätze z. Monogr. d. Singcikaden Europas, ebd. 19, 1858, S. 135-37;
    Nachtrag zu d. europ. Singcikaden, ebd., S. 316 f. - Verz. s. W. Horn u. S. Schenkling, Index Litteraturae Entomologicae, Serie I: Die Welt-Lit. üb. d. gesamte Entomol. bis inklusive 1863, 1928 f.;
    W. Derksen u. U. Scheiding, dass., Serie II: Die Welt-Lit. üb. d. gesamte Entomol. v. 1864-1900, 1963 u. im Druck.

  • Literatur

    P. P. Calvert, in: Entomolog. News 4, Philadelphia 1893, S. 313-17 (P);
    G. v. Seidlitz, Gedächtnisrede auf H. A. H., in: Schrr. d. physikal.-ökonom. Ges. Königsberg 34, 1893, S. 26-28;
    ders., in: Dt. entomolog. Zs. 38, 1894, S. 323-25 (P);
    S. Henshaw, in: Proceedings of the American Academy of arts and sciences 29, Boston 1894, S. 419-23 (P);
    R. McLachlan, Obituary, in: Entomologist's monthly Mgz. 30, London 1894, S. 18-20;
    C. R. v. d. Osten-Sacken, Record of my Life work in Entomology, Cambridge/Mass. 1903;
    E. O. Essig, Hist. of Entomology, New York 1931;
    H. Osborn, Fragments of Entomological Hist., T. 1 u. 2, Columbus/Ohio 1937/46;
    U. Scheiding, Über d. Leben u. Wirken v. H. A. H., in: Btrr. z. Entomol. 13, 1963, S. 487-512 (W, L, P);
    J. T. C. Ratzeburg, Forstwiss. Schriftst.-Lex., 1874;
    DAB VIII.

  • Autor/in

    Ursula Scheiding
  • Empfohlene Zitierweise

    Scheiding, Ursula, "Hagen, Hermann August" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 472 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116379065.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA