Lebensdaten
1843 bis 1915
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Potsdam
Beruf/Funktion
Geodät ; Astronom
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116284226 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Albrecht, Carl Theodor
  • Albrecht, Karl Theodor
  • Albrecht, Th.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Albrecht, Carl Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116284226.html [22.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich Wilhelm Albrecht, Seifensieder;
    M Christiana Juliana, verwitwete Hippe, T des Christian Friedrich Pohle, Oberältester der Seifensiederinnung in Dresden;
    Gvv Carl Friedrich Albrecht, Seifensieder und Stadtgerichtsbesitzer in Würzen;
    1875 Marie Stiemer.

  • Leben

    A. beschäftigte sich schon als Schüler mit Astronomie und Meteorologie, wovon zahlreiche Artikel in Dresdner Zeitungen Zeugnis ablegen. Nach dem Abschluß des Studiums der Mathematik und Naturwissenschaften am Polytechnikum in Dresden setzte er seine Studien an den Universitäten Berlin und Leipzig mit dem Hauptfach Astronomie fort. Bereits in dieser Zeit war A. Assistent bei der Mitteleuropäischen Gradmessung. Nach Gründung des Geodätischen Institutes in Potsdam 1869 trat er sogleich als Assistent dort ein. Bereits 1873 rückte er zum Leiter der Astronomischen Abteilung auf, welche Stellung er bis zu seinem Tode bekleidete. 1869 promovierte er in Leipzig und wurde 1875 zum Professor ernannt. Seit 1895 leitete A. auch den Internationalen Breitendienst. - F. R. Helmert hat A. als den „erfolgreichsten deutschen Gradmessungs-Astronomen“ bezeichnet. Seine Verdienste liegen vornehmlich auf dem Gebiete der Präzisions-Ortsbestimmungen und Azimutmessungen für Laplace-Punkte, wobei er als erster die Funkentelegraphie in der Längenbestimmung einführte.

  • Werke

    Astronom.-Geodät. Arbb. f. d. Gradmessung im Kgr. Sachsen, 3. Abt.: Die astronom. Arbb., 1883–85;
    Formeln u. Hilfstafeln f. Geograph. Ortsbestimmungen, 41908;
    Aufsätze in: Europ. Gradmessung, Generalberr., 1873–79;
    Internat. Erdmessung, Publikationen, 1873–1902, Verhh., 1894–1913, Veröffentlichungen (= Resultate d. Internat. Breitendienstes, Bd. 1-4), 1903-15; Preuß. Geodät. Institut, Publikationen, 1873–1902, Veröffentlichungen, 1903–11; Astronom. Nachrr., 1873–1913.

  • Literatur

    A. Galle, Nachruf, in: Vjschr. d. Astronom. Ges., Jg. 50, 1915, S. 170-75 (P, vor S. 159); F. R. Helmert, Nachruf, in: Astronom. Nachrr., Bd. 201, 1915, S. 269; DBJ Überleitungsbd. I (Totenliste 1915); Pogg. III, IV, V (W).

  • Autor/in

    Hans-Ullrich Sandig
  • Empfohlene Zitierweise

    Sandig, Hans-Ullrich, "Albrecht, Carl Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 183 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116284226.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA