Lebensdaten
1852 bis 1937
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
bayerischer General
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116267542 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bothmer, Felix Ludwig Graf von
  • Bothmer, Felix Graf von
  • Bothmer, Felix Ludwig Graf von

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bothmer, Felix Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116267542.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Maximilian s. (3);
    München 1882 Auguste (1855–1941), T des Friedrich Wilhelm von Baldinger, bayerischer Ministerialrat; 2 T.

  • Leben

    B. wurde 1900 als Oberst Kommandeur des Leibregiments. Als Generalleutnant führte er ab 1905 die 2. Division. 1909 wurde er zum Generalkapitän der Leibgarde der Hartschiere ernannt. Schon bald nach Kriegsbeginn übernahm er im Herbst 1914 die Führung der 6. bayerischen Reserve-Division in Flandern. Im Winter 1914/15 an die Spitze des neu aufgestellten II. Reserve-Korps in den Karpathen gestellt, wurde sein Name durch die Erstürmung des Zwinin und den Durchbruch durch die russische Front bei Stryi überall bekannt. Am 6.7.1915 wurde B. zum Führer der aus deutschen und österreichischen Truppen bestehenden Deutschen Südarmee ernannt. In der Verfolgungsschlacht von Tarnopol führte er seine Truppen zum Sieg, und als sich im Jahre 1916 die Brussilow-Offensive über die deutsche Ostfront ergoß, hielt seine Armee der feindlichen Übermacht dank überlegener Führerentschlüsse stand. Nach Abwehr der sog. Kerensky-Offensive im Sommer 1917 stieß B.s Armee bis zur galizisch-russischen Grenze vor. Das Großkreuz des bayerischen Militär-Max-Joseph-Ordens und der Pour le mérite mit Eichenlaub waren die Anerkennung seines Führertums. Als Oberbefehlshaber der 19. Armee im Westen erlebte der im April 1918 zum Generaloberst Ernannte das Kriegsende.

  • Werke

    Üb. d. Gefecht kombinierter Waffen, 1884.

  • Literatur

    H. Möller, Gesch. d. Ritter d. Ordens „pour le mérite“ im Weltkrieg, Bd. 1, 1934, S. 131 ff.;
    eigene Archivstud.

  • Portraits

    Büste (Bayer. Armeemuseum);
    mehrere Bilder in d. Bildabt. d. Hauptstaatsarchivs, Abt. II, München.

  • Autor/in

    Otto Freiherr von Waldenfels
  • Empfohlene Zitierweise

    Waldenfels, Otto Freiherr von, "Bothmer, Felix Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 488 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116267542.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA