Lebensdaten
1832 bis 1901
Geburtsort
Quedlinburg
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Politiker ; Konsistorialrat ; Oberpräsidialrat ; Staatssekretär ; preußischer Unterrichts- und Kultusminister
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116266929 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bosse, Julius Robert
  • Bosse, Robert
  • Bosse, Julius Robert
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bosse, Robert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116266929.html [23.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Christoph Julius (1787–1859), Brennereibesitzer, aus Altquedlinburger Handwerker- und Kaufmannsfamilie (geschieden 1835, in 2. Ehe 1838 verheiratet mit Joh. Friedr. Wilhelmine, T des Strumpfwarenfabrikanten Johann Eberhard Fritsch in Halle);
    M Dor. Luise Aug. Karol., T des Ratsherrn und Herrenhauspächters Georg Sachse in Gernrode;
    Quedlinburg 1861 Alwine (1835–1909), T des Amtmanns und Gutsbesitzers August Lindenbein und der Jul. Garke; 7 K, u. a. Christoph (1863–1950), Kurator der Universität Greifswald, Kunsthistoriker und Genealoge, Friedrich (1864–1931), Professor der Theologie in Kiel und Greifswald, dann Bibliothekar in Marburg, Posen und Berlin.

  • Leben

    Nach dem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Heidelberg, Halle und Berlin trat B. 1858 als Gerichtsassessor in den preußischen Staatsdienst ein. 1861 übernahm er die Stelle eines Kammerdirektors im Dienste des Grafen zu Stolberg-Roßla, die er 1868 aufgab, um in den preußischen Staatsdienst zurückzukehren. Sein Weg in die höhere Verwaltung führte ihn - darin ist sein Lebenslauf bezeichnend für seine Generation - zunächst in die Verwaltung einer neu erworbenen Provinz. Er wurde 1868 Amtshauptmann in Uchte in Hannover, 1870 Konsistorialrat und 1872 Oberpräsidialrat in Hannover, zugleich Justitiar des Provinzialschulkollegiums. Nach Bewährung in der hannoverischen Verwaltung erhielt B. 1876 eine Berufung nach Berlin, wo er bis 1881 die Stellung eines Vortragenden Rates im preußischen Kultus- und Staatsministerium hatte. Nachdem er als Unterstaatssekretär die wirtschaftliche Abteilung im Reichsamt des Innern geleitet hatte und besonders an der sozialpolitischen Gesetzgebung (Arbeiterversicherungsgesetze) beteiligt war, stand B. seit dem Januar 1891 als Staatssekretär des Reichsjustizamtes der Kommission für die Bearbeitung des Entwurfs eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das Deutsche Reich vor. Seine Verwaltungslaufbahn fand ihren Höhepunkt und Abschluß in der Übernahme des preußischen Unterrichts- und Kultusministeriums, das er vom 23.3.1892 bis 4.9.1899 leitete.

  • Werke

    Grundzüge konservativer Politik, 1868 (anonym);
    Die Vorbildung z. höheren Verwaltungsdienst in d. dt. Staaten, Österr. u. Frankreich, in: Schrr. d. Ver. f. Sozialpolitik, Bd. 34, 1887;
    Aus d. Jugendzeit, Erinnerungen, 1904.

  • Literatur

    BJ VI, Anhang S. 15.

  • Portraits

    Standbild v. G. Jaensch in Schreiberhau;
    Marmorbüste v. E. Herter im preuß. Kultusministerium;
    Reliefplakette am Geburtshaus.

  • Autor/in

    Walter Bußmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Bußmann, Walter, "Bosse, Robert" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 484 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116266929.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA