Lebensdaten
1865 bis 1946
Geburtsort
Landsberg/Warthe
Sterbeort
Cambridge bei Boston (Massachusetts, USA)
Beruf/Funktion
Mediziner
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 116222298 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Klemperer, Georg

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Klemperer, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116222298.html [20.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm (1839–1912), jüd. Prediger in Berlin;
    M Henriette Franke;
    B Felix (1866–1932), Prof., Dir. d. Städt. Krankenhauses Berlin-Reinickendorf (s. Fischer), Berthold (1871–1931), Justizrat, Rehtsanwalt in Berlin, Viktor (s. 2);
    - 1895 Maria, T d. Privatgel. Dr. Friedrich Umber in Halle/S. u. d. Marie Frey; Schwager Friedrich Umher (1871–1946), Prof., Dir. d. Inneren Abt. d. Städt. Krankenhauses Westend in Berlin (s. Fischer);
    4 S.

  • Leben

    Nach dem Studium in Breslau, Halle und Berlin war K. 1887-96 Assistent bei E. von Leyden. 1889 in Berlin habilitiert, wurde er hier 1897 Titularprofessor und 1905 außerordentlicher Professor. 1906 erhielt er die Leitung der Inneren Abteilung am Städtischen Krankenhaus Moabit in Berlin übertragen, die 1909 gleichzeitig IV. Medizinische Klinik der Universität wurde. K.s didaktischen Fähigkeiten führten zu einem starken Engagement in der ärztlichen Aus- und Fortbildung. Sein streng naturwissenschaftliches Denken beeinflußte seine Diagnostik und Therapie. Von 1899 bis 1933 gab er die „Therapie der Gegenwart“ heraus. Er war als Berater des Verlegers E. Urban tätig, in dessen Verlag er mit seinem Bruder Felix 1928-32 das enzyklopädische Werk „Neue Deutsche Klinik“ herausbrachte. Als rassisch Verfolgter mußte er 1933 seine Ämter niederlegen. 1936 verließ er Deutschland.

  • Werke

    Weitere W u. a. Grundriß d. klin. Diagnostik, 1890, 261931;
    Allg. Therapie d. Stoffwechselstörungen, 1899;
    Grundriß d. klin. Therapie innerer Krankheiten, 1922, 31927;
    Dt. Arzneiverordnungsbuch, 1925, 31926;
    Hdb. d. allg. u. speziellen Arzneiverordnungslehre, 151929 (mit E. Rost);
    50 J. Kongreß f. innere Med. 1882-1932, 1932. -
    Hrsg.: Klin. Fortbildung 1-3, 1933-35.

  • Literatur

    F. Munk, in: Therapie d. Gegenwart 86, 1946/47, S. 88;
    Hansen, in: Dt. Med. Wschr. 72, 1947, S. 362 f.;
    100 J. Urban & Schwarzenberg 1866-1966, 1966, S. 99 f.;
    Rhdb. (P);
    Fischer;
    S. R. Kagan, Jewish Med., 1952, S. 308.

  • Portraits

    Phot. (Berlin, Univ.bibl. d. Humboldt-Univ.).

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Klemperer, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 34 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116222298.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA