Dates of Life
1734 bis 1795
Place of birth
Wien
Place of death
Passau
Occupation
Fürstbischof von Passau ; Kardinal
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 116212772 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Joseph Franz Anton von und zu Auersperg
  • Joseph Franz Anton Graf von und zu Auersperg
  • Joseph Franz Anton
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Auersperg, Joseph Franz Anton Graf von und zu, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116212772.html [11.07.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Heinrich Joseph Donat Fürst von Auersperg ( 1783), Geheimer Rat und Ritter des Goldenen Vlieses;
    M Maria Christina Gräfin von Trautson (1708–61);
    B Franz Xaver von Auersperg (1749–1808), österreichischer General, Ritter des Maria-Theresien-Ordens.

  • Life

    A., ursprünglich Malteserritter und Domherr zu Salzburg, wurde 1763 Bischof von Lavant und 1772 Fürstbischof von Gurk. 1783 wählte ihn das Passauer Domkapitel zum Bischof in der Hoffnung, er werde durch seine diplomatischen Fähigkeiten Kaiser Josef II. dazu bringen, seine Abtretungspläne der österreichischen Gebiete von der Passauer Diözese zugunsten der Bistümer Linz und St. Polten zurückzustellen bzw. aufzugeben. Dieser Plan mißglückte, und er verzichtete 1784 auf alle Diözesanrechte auf die territorial-österreichischen Gebiete. Als Bauherr und Kunstmäzen trat A. in seinem Bistum Passau hervor. 1789 wurde er Kardinal.

  • Literature

    A. Erhard, Gesch. d. Stadt Passau I, 1862, S. 283 ff.;
    R. Hittmair, Der josefin. Klostersturm im Lande ob d. Enns, 1907, S. 403, 423;
    F. X. Eggersdorfer, Die phil.-theol. Hochschule Passau, 1933, S. 202 f. (P); M. Schmidt, Die Aufklärung im Fürstbistum Passau, in: Verhh. d. Hist. Ver. f. Niederbayern 67, 1934;
    Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques V, 1931;
    LThK (unter Passau, Linz).

  • Author

    Gustav Adolf Metnitz
  • Citation

    Metnitz, Gustav Adolf, "Auersperg, Joseph Franz Anton Graf von und zu" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 438 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116212772.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA