Lebensdaten
1856 bis 1930
Geburtsort
Putbus/Rügen
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Literaturhistoriker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11616722X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Biese, Alfred Karl Julius Adolf
  • Biese, Alfred
  • Biese, Alfred Karl Julius Adolf
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Biese, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11616722X.html [20.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Franz (1803–95), Oberlehrer am Pädagogium in Putbus, Dr. phil. h. c, bedeutender Aristotelesforscher, Hegelianer, Freund Alexander von Humboldts, S des Erdmann Johann Georg (1761–1840), Stadtmusikus und Organist an St. Marien in Friedland, und der Maria Dorothea Petersen, verwitwete Meyer;
    M Luise (1816–81), T des Christian Schwing, Pächter auf Darsband, und der Louisa Christian Kriebel;
    1) Emma Coupez, 2) Mary Elinor, T des Montgomery Gladstone, verwandt mit dem englischen Staatsmann William Ewart Gladstone (1809–98);
    2 T aus 1), 4 S,1 T aus 2).

  • Leben

    B. studierte in Bonn, Greifswald und Kiel klassische Philologie und Germanistik und promovierte 1878. 1879-99 war er als Gymnasiallehrer in Kiel, Schleswig und Koblenz tätig, wurde 1899 Gymnasialdirektor in Neuwied und 1913 in Frankfurt/Main. B. hat auf pädagogischem Gebiet eine rege schriftstellerische Tätigkeit entfaltet, das Hauptgewicht seiner Arbeit liegt aber auf dem Felde der Literaturgeschichte. Er ging von der klassischen Philologie aus, wandte sich dann aber immer mehr der deutschen Literaturgeschichte zu und hat sich besonders um die Durchsetzung Theodor Storms verdient gemacht. Seine „Deutsche Literaturgeschichte“ (3 Bände, 1907–10, 25. Auflage 1931), ausgezeichnet durch lebendige und schwungvolle Darstellung, wurde zum Lieblingsbuch der Gebildeten. In der Verbindung von humanistisch-idealistischem und betont nationalpolitischem Denken war der glühende Bismarckverehrer ein echter Repräsentant des bürgerlichen Deutschland um die Jahrhundertwende.

  • Werke

    Weitere W Entwicklung d. Naturgefühls b. d. Griechen u. Römern, 1882/83;
    Entwicklung d.|Naturgefühls im MA u. in d. Neuzeit, 1888, 21891 (engl., London 1905);
    Philos. d. Metaphorischen, 1893;
    Pädagogik u. Poesie, 3 Bde., 1899–1913;
    Th. Storm, 1917, 31921;
    Das Naturgefühl im Wandel d. Zeiten, 1926;
    s. a. Nekrolog z. Kürschner, Lit.-Kal. 1901-1935, 1936.

  • Literatur

    H. Ploetz, in: Ostdt. Mhh. 11, 1931, S. 62 f.;
    ders., in: Pommer. Lb. II, 1936, S. 402-11 (W, L, P);
    Wi. VIII, 1928. - Zu V Franz B.: ADB XLVI;
    Überweg IV, S. 205.

  • Autor/in

    Franz Stuckert
  • Empfohlene Zitierweise

    Stuckert, Franz, "Biese, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 233 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11616722X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA