Lebensdaten
1856 bis 1935
Geburtsort
Karlsruhe
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Geologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116160357 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Beyschlag, Franz
  • Beyschlag, F.
  • Beyschlag, Franciscus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Beyschlag, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116160357.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Willibald s. (2);
    1884 Käthe Stadelmann;
    S Rudolf, Professor für Bergbau und Aufbereitungskunde an der TH Berlin.

  • Leben

    Nach praktischer Tätigkeit in Erz- und Steinkohlenbergwerken des Rheinlandes, Westfalens und Nassaus studierte B. an der Universität Halle und an der Bergakademie Berlin, arbeitete vorübergehend wieder im Bergbau und war anschließend als Geologe tätig. 1895 wurde er Professor für Geognosie und Lagerstättenkunde an der Bergakademie Berlin, 1901 wissenschaftlicher Direktor der Geologischen Landesanstalt und 1922 ihr Präsident. - Als Bezirks- und Landesgeologe betreute B. vor allem Thüringen, so daß ihm die stratigraphische Gliederung des Rotliegenden gelang. Als Direktor der Geologischen Landesanstalt und Vorsitzender der Deutschen Geologischen Gesellschaft entwickelte B. große Tatkraft. Seiner Initiative entsprangen die „Karte der nutzbaren Lagerstätten Deutschlands“ in 76 Blättern, die Berechnung der Kohlen-, Kalisalz- und Eisenerzvorräte Deutschlands, die vom XI. Internationalen Geologenkongreß in Stockholm 1910 angeforderte Berechnung der Eisenerzvorräte der Erde. Ferner wurde durch den Geologenkongreß B. die Herausgabe der Geologischen Karte der Erde übertragen, ein Zeichen dafür, daß er der von ihm geleiteten Königlich Preußischen Geologischen Landesanstalt den ersten Platz in der Weltrangordnung errungen hatte.

  • Werke

    Geognost. Skizze d. Umgebung v. Crock im Thür. Wald, 1882;
    Das Jüngere Steinkohlengebirge u. d. Rotliegende in d. Prov. Sachsen, in: Abhh. d. Kgl. Geol. Landesanstalt, NF 10, 1900;
    Die Braunkohlenformation in Niederhessen, in: Hdb. f. d. dt. Kohlenbergbau, 1907, 31927;
    Die Lagerstätten d. nutzbaren Mineralien u. Gesteine, 2 Bde., 1910–13, 21914-21;
    Mitt. üb. d. Eisenvorräte d. Welt, 1910;
    Die Versorgung Dtld.s mit Stahlveredelungsmitteln, 1918;
    17 Bll. d. Geol. Karte v. Preußen mit Erläuterungen, 1890–1907;
    Carte Géologique internationale de l'Europe (49 Bll.), 1893–1913;
    Geol. Karte d. Erde (12 Bll.), 1929–32;
    Hrsg.: Zs. f. Prakt. Geol., Halle (über ein Jahrzehnt).

  • Literatur

    Jb. d. Preuß. Geol. Landesanstalt 56, 1935;
    FF, 1935, S. 27;
    Kali u. Erdöl 29, 1935, S. 173-75;
    W. Serlo, Männer d. Bergbaus, 1937.

  • Portraits

    in: Zs. d. dt. geolog. Ges., Bd. 88, 1936.

  • Autor/in

    Heinrich Quiring
  • Empfohlene Zitierweise

    Quiring, Heinrich, "Beyschlag, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 209 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116160357.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA