Lebensdaten
1806 bis 1891
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Torbole/Gardasee
Beruf/Funktion
Berg- und Hüttenmann
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116158565 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Beust, Friedrich Constantin Freiherr von
  • Beust, Constantin Freiherr von
  • Beust, Friedrich Constantin Freiherr von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Beust, Constantin Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116158565.html [19.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    B Friedrich s. (2);
    1841 Maria Carol. Wilh., T des Christian Gottlob Freiherr von Houwald, Landsyndikus des Markgrafentums Niederlausitz, später Kreishauptmann von Meißen, und der Marie Karol. Luise von Thielau;
    2 S, 1T.

  • Leben

    B. wurde nach bergbaulichem Studium in Freiberg und juristischem in Göttingen und Leipzig 1830 Auditor beim Bergamt in Freiberg und nach verschiedenen Stellungen in Schneeberg, Marienberg und Freiberg hier 1844 Berghauptmann und 1851 Oberberghauptmann. Infolge Auflösung des Oberbergamtes trat er 1868, einem Ruf seines Bruders folgend, aus dem sächsischen Staatsdienst in den österreichischen über und wirkte bis 1876 als kaiserlich und königlicher Generalinspektor des cisleithanischen Berg-, Hütten- und Salinenwesens in Wien. Er erwarb sich auf verwaltungsmäßig-organisatorischem Gebiet hervorragende Verdienste um die Entwicklung des sächsischen Berg- und Hüttenwesens durch die Anlage des berühmten Rothschönberger Stollens, die Einführung der Dampfmaschine, den Bau bergbauwichtiger Eisenbahnlinien, die Modernisierung der Metallhütten, die Bekämpfung und Verwertung des Hüttenrauches, Förderung der Blaufarbenwerke u. a. Über seine Berufsaufgaben hinaus war B. tätig als Freiberger Stadtverordneter, als Mitbegründer des Bergmännischen Vereins (1841), der Deutschen Geologischen Gesellschaft (1849) und des Freiberger Altertumsvereins (1860). Er war Ritter hoher deutscher und ausländischer Orden und Ehrenbürger der Stadt Freiberg.

  • Werke

    Geognost. Skizze d. wichtigsten Porphyrgebilde zw. Freiberg, Frauenstein, Tharandt u. Nossen, 1835;
    Krit. Beleuchtung d. Werner'schen Gangtheorie aus d. gegenwärt. Standpunkt d. Geognosie, 1840;
    Gangkarte üb. d. inneren Theil d. Freiberger Bergreviere, nebst Erl., 1842;
    Bemerkungen z. d. „Beurtheilung d. Entwurfes z. einem Berggesetze f. d. Kgr. Sachsen v. einem Juristen u. Gewerken“, 1849;
    Die Eisenbahnlinie v. Dresden üb. Freiberg u. Chemnitz nach Zwickau, 1852;
    Die obererzgebirg. Eisenbahn, 1854;
    Üb ein Gesetz d. Erzvertheilung auf d. Freiberger Gängen, 2 H., 1855/56;
    Aufsätze in: Berg- u. Hüttenmann. Ztg., Gangstud., Oesterr. Zs. f. Berg- u. Hüttenwesen. Jb. u. Verhh. d. k.k. geol. Reichsanst. Wien. Jb. f. d. Berg- u. Hüttenwesen in Sachsen.

  • Literatur

    Oberberghauptm. Frhr. v. B., in: Leopoldina 27, 1891, S. 130-33, 146-49 (Bibliogr.);
    H. Gerlach, F. K. Frhr. v. B., in: Mitt. d. Freiberger Altertumsver., H. 28, 1892, S. 67-70;
    F. Heucke, Btrr. z. Freiberger Bergchronik, ebenda, Beil. z. H. 47-53, 1912-20;
    C. Schiffner, Aus d. Leben alter Freiberger Bergstudenten, 1935, S. 129-31 (P);
    W. Serlo, Männer d. Bergbaus, 1937;
    Ferchl.

  • Portraits

    Lithogr. v. O. Patzig;
    Kniestück in Öl; Lithogr., 1854 (alle Stadt- u. Bergbaumus. Freiberg).

  • Autor/in

    Bruno Sauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Sauer, Bruno, "Beust, Constantin Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 200 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116158565.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA