• Genealogie

    V Gutsbesitzer;
    1879 Martha Frieder. Elise Hinrichsen; 1 S.

  • Leben

    B. promovierte nach Studium in Berlin und Würzburg in Greifswald und habilitierte sich 1875 als Schüler von E. I. Bekker in Heidelberg für römisches und bürgerliches Recht. Seine Schrift „Der Besitztitel im römischen Recht“ (1875), in der er die Lehre Savignys vom Eigentumsverschaffungsvertrag kritisierte, brachte ihm 1877 einen Ruf als Ordinarius nach Rostock. B. machte die damals einsetzende Wendung der Romanistik zur Interpolationenkritik nicht mit, sondern widmete sich der Erforschung des römischen und germanischen Frührechts und der durch Sprachvergleichung und Ethnographie angeregten Rechtsvergleichung. Mit H. Cohn gründete er die Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft (1880) und mit J. Meyer das Jahrbuch der internationalen Vereinigung für vergleichende Rechtswissenschaft (1895). Später lieferte er eine der ersten Gesamtdarstellungen des Bürgerlichen Gesetzbuches. Er war ein ausgezeichneter Lehrer, von seinem lebendigen Vortrag gibt die volkstümliche Schrift „Vom Finden“ (ohne Jahr) ein Beispiel.

  • Werke

    Weitere W Btrr. z. Lehre v. Kauf, 1874;
    Staat u. Recht d. röm. Königszeit im Verhältnis z. verwandten Rechten, 1882;
    Die Inschr. v. Gortyn, 1886;
    Kauf, Miete u. verwandte Verträge, 1889;
    Verwandtschaftsnamen u. Eheformen d. nordamerikan. Volksstämme, 1889;
    Das neue bürgerl. Recht in gemeinverständl. Darst., 5 Bde., 1902–07;
    s. a. Wi. IX, 1928.

  • Literatur

    E. Wolgast, in: Mecklenburg. Zs. f. Rechtspflege, Rechtswiss. u. Verwaltung, 49. Jg., H. 9, 1933, S. 387 ff.

  • Portraits

    im Univ.-Archiv Rostock.

  • Autor/in

    Gerhard Wesenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Wesenberg, Gerhard, "Bernhöft, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 126 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116146699.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA