Lebensdaten
1836 bis 1904
Geburtsort
Opatow (Provinz Posen)
Sterbeort
Gut Friederikenhof bei Reichthal Kreis Namslau (Schlesien)
Beruf/Funktion
Schriftstellerin
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116127473 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kempner, Friederike

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kempner, Friederike, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116127473.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joachim, Pächter d. Gf. Maltzahn in O., kaufte Rittergut Droschkau b. Breslau;
    M Marie Aschkenasy;
    B David (1823–95), Gutsbes., Stadtverordneter in Breslau, Schriftsteller; - ledig;
    N Jacob van Hoddis ( 1942), Lyriker (s. NDB IX).

  • Leben

    K. stammte aus einer emanzipierten jüdischen Familie und kam in früher Jugend von Posen nach Schlesien, wo sie den größten Teil ihres Lebens, zunächst in Droschkau auf dem Rittergut ihres Vaters, seit 1868 auf ihrem eigenen Gut Friederikenhof verbrachte. Ihre Erziehung erhielt sie von Hauslehrern und durch ihre Mutter. Schon als junges Mädchen entwickelte sie Interesse für soziale und medizinische Fragen und betätigte sich in der Pflege von Kranken und in der Armenfürsorge. Sie war fortschrittlich-liberal eingestellt und schrieb Gedichte, Dramen und Novellen mit humanitärer Tendenz. Berühmt wurde sie durch ihre erstmals 1873 erschienenen Gedichte, die von den Zeitgenossen ironisch gelobt wurden und bis heute als Musterbeispiele unfreiwilliger Komik gelten. K. orientierte sich vorwiegend an der klassisch-romantischen Tradition und bevorzugte Naturmotive und spruchhafte Lyrik, scheiterte jedoch meistens künstlerisch an der Unzulänglichkeit ihrer sprachlichen Formgebung und an stilistischen Mißgriffen. Dadurch ergab sich oft ein Bruch zwischen dem groß gedachten Thema und der von Platitüden durchsetzten Gestaltung, der die Gedichte ungewollt zu Parodien auf verbrauchte lyrische Konventionen machte. Gerade darum wurden sie sehr erfolgreich, erreichten 1903 die 8. Auflage und werden mehr als 100 Jahre nach ihrem ersten Erscheinen immer noch gelesen. K. behandelte auch Zeitprobleme und politische Fragen, zum Beispiel soziales Elend, Antisemitismus, Vivisektion und Einzelhaft; sie lobte die Sozialgesetzgebung Wilhelms I., sympathisierte mit der polnischen Freiheitsbewegung und propagierte 1870 nach Sedan einen Frieden mit der französischen Republik. Formal eine Epigonin, suchte sie in allen ihren Dichtungen aufklärerisch, für Freiheit und Toleranz zu wirken und dem sozialen Fortschritt zu dienen. – Sozialreformerische Aktivitäten entfaltete sie auch in verschiedenen Denkschriften, die sie an die regierenden Fürsten Europas schickte. Sie forderte freie Bildungsmöglichkeiten für alle, soziale Fürsorge und Garantie der Arbeitsplätze durch den Staat, Abschaffung der Todesstrafe und der Einzelhaft sowie vorbeugende Verbrechensbekämpfung (Das Büchlein von der Menschheit, 1885). Am brennendsten interessierte sie das Problem des Scheintodes, weshalb sie für die Vergrößerung des Zeitraums zwischen Tod und Bestattung und für die Leichenverbrennung eintrat. Ihre „Denkschrift über die Notwendigkeit einer gesetzlichen Einführung von Leichenhäusern“ (circa 1854, 61867) trug dazu bei, daß 1871 in Preußen eine Frist von 5-7 Tagen vor der Bestattung für zulässig erklärt wurde.

  • Werke

    Weitere W u. a. Berenize, Tragödie, 1860, 21865;
    Novellen. 1861;
    Rudolf II. od. d. Majestätsbrief, Trauerspiel, 1867;
    Nettelbeck od. Patriot u. Kosmopolit, Novelle, 1868;
    Gegen d. Einzelhaft od. d. Zellengefängnis, 1869;
    Antigonos, Trauerspiel, 1880;
    Der faule Fleck im Staate Dänemark od. eine lustige Heirat, Lustspiel, 1888;
    Nettelbeck -Miß Maria Brown, Hist. Novellen, 1893;
    Novellen (In der goldenen Gans - Eine Frage Friedrichs d. Gr.), 1898. -
    Weitere Ausgg. d. Gedichte: Neudr. d. Ausg. v. 1873, hrsg. v. G. Witkowski, 1931 (P);
    F. K., der schles. Schwan, hrsg. mit e. Essay v. G. H. Mostar, 1953, 61974;
    Die Nachtigall im Tintenfaß, hrsg. mit e. Nachwort v. W. Meckauer, 1956;
    Ausgew. Gedichte, Ausw. u. Geleitworte v. P. Eichbaum, 1961, 21972;
    Die sämtl. Gedichte d. F. K., hrsg. mit e. Nachwort v. P. H. Neumann, 1964;
    Das Leben ist e. Gedichte, hrsg. v. H. Drescher, 1971.

  • Literatur

    P. Lindau, in: Die Gegenwart 17, 1880, S. 410-12;
    Ch. Niesel-Lessenthin, in: Schles. Mhh. 9, 1932, S. 58-61;
    E. Heimeran, Unfreiwilliger Humor, 1934;
    M. Krohn, F. K., die „schles. Nachtigall“ als Kämpferin f. Menschenrecht, in: Jb. d. Schles. Friedrich-Wilhelms-Univ. zu Breslau VII, 1962, S. 233-46;
    A. Lubos, Gesch. d. Lit. Schlesiens II, 1967, S. 34-38 (L);
    S. Pataky, Lex. dt. Frauen d. Feder I, 1898, S. 419 f. (W);
    Kürschner,|Lit.-Kal., 1904 (W);
    BJ X (Tl., L);
    Brümmer (W);
    Krüger;
    Kosch, Lit.-Lex. (W, L).

  • Portraits

    in: Die Woche, Jg. 6, 1904, S. 421;
    in d. meisten Aufll. d. Gedichte bis 81903.

  • Autor/in

    Peter Haida
  • Empfohlene Zitierweise

    Haida, Peter, "Kempner, Friederike" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 489 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116127473.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA