Lebensdaten
1845 bis 1901
Geburtsort
Münzenberg (Hessen)
Sterbeort
Bonn
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Philosoph
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116118334 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bender, Wilhelm Friedrich Christian Franz Gottlieb
  • Bender, Wilhelm
  • Bender, Wilhelm Friedrich Christian Franz Gottlieb

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bender, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116118334.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Julius, Pfarrer, S des Friedrich, Gymnasiallehrer in Darmstadt, und der Frieder. Tafel;
    M Sophie Luise Theod., T des Pfarrers Johann Christian Friedrich Karl Leun in Münzenberg und der Luise Phil. Pilgram;
    Worms 1871 Ant. Sophie Henr. Luise Coulman;
    3 S, 2 T (?).

  • Leben

    Nach Studium in Göttingen und Gießen schuf B. als Prediger und Religionslehrer in Worms (1868–76) eine wertvolle Darstellung der Theologie Schleiermachers, die seine eigene Entwicklung mit bestimmte. Er sieht Schleiermachers Verdienst in der analytischen Methode und deutet die Glaubenslehre als Lösung des kosmologischen Problems, wie die gegensätzliche Welt als Ganzes verstanden und organisiert werden könne; die pantheistische Metaphysik lehnt er ab. 1876 wurde er Professor der systematischen Theologie in Bonn. Eine Lutherrede, die 1883 das moderne pietistisch-orthodoxe Kirchentum angriff, wurde sehr umkämpft. Daß er als Dekan bei offiziellem Anlaß seine private Anschauung vom ursprünglichen Ziele Luthers und seiner Gegenwartsbedeutung vortrug, zog ihm literarische Angriffe, den Protest der rheinischen und westfälischen Provinzialsynode und auch den Bruch mit Alb. Ritschl zu. In den Streit, der zur Klärung der Auseinandersetzung um Ritschl beitrug, griff B. nur mit dem „Nachwort“ zu seiner Rede ein. Christentum war für ihn längst die ethische Versöhnung und Heiligung durch das in Christus erschienene Lebensideal. 1888 trat er in die philosophische Fakultät über.

  • Werke

    Schleiermachers phil. Gotteslehre, Diss. Göttingen, Worms 1868;
    Schleiermachers Theol. mit ihren phil. Grundlagen dargest., I, II, 1876–78;
    J. K. Dippel, d. Freigeist aus d. Pietismus, 1882;
    Ref. u. Kirchentum, Eine akadem. Festrede z. Feier d. 400. Geburtstages Martin Luthers, 1883, 81884;
    Ein Nachwort z. meiner Lutherrede (seit deren 4. Aufl. auch separat), 1884;
    Das Wesen d. Religion u. d. Grundgesetze d. Kirchenbildung, 1886;
    Mythol. u. Metaphysik, Grundlinien einer Gesch. d. Weltanschauungen, Bd. 1, Die Entstehung d. Weltanschauungen im griech. Altertum, 1899.

  • Literatur

    W. Beyschlag, Der B.sche Streit in d. ev. Kirche d. Rheinprov., 1884;
    J. A. Kurtz, Lehrb. d. Kirchengesch., 111890, § 179, 4;
    O. Ritschl, Die ev.-theol. Fak. zu Bonn in d. ersten Jh. ihrer Gesch., 1919, S. 66-73;
    T. K. Österreich, in: Überweg IV 1951, S. 385 (= 121923);
    O. Kohlschmid, in: BJ VI, S. 293-95 (u. Totenliste 1901);
    PRE;
    RGG.

  • Autor/in

    Heinrich Karpp
  • Empfohlene Zitierweise

    Karpp, Heinrich, "Bender, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 39-40 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116118334.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA